Schabbatmodus tritt in Kraft am 03.03.2017 um Zwischenbilanz des libanesischen Hinterhalts… | ARO1 – Israel, der Nahe Osten & der Rest der Welt

Ulrich J. Becker, Kiryat Ono,24.11.5770


Ich hoffe die naechsten Tage Zeit zu finden eine tiefere Analyse ueber die Vorkommnisse von heute zu schreiben. Jetzt nur soviel:

Hier erstmal kurz ein Luftbild (Danke Joschua!), dass zeigt, dass die israelischen Soldaten auch noerdlich des Sicherheitszauns auf israelischen Territorium operierten. In der Hoffnung, dass die deutschen Medien spaetestens jetzt, nachdem auch UNIFIL offiziell erklaerte, dass Israel die Grenze des Libanons nicht verletzt hatte und der Libanon keinen Grund zum Eroeffnen des Feuers hatte, aufhoeren, den Zaun als ‘Grenzzaun’ zu bezeichnen und Israel eine Grenzverletzung unterzujubeln!


Es bleiben aber einige sehr pikante Fragen offen:


  • Israel hatte UNIFIL ueber das Beschneiden von Baeumen und Bueschen im vorraus informiert. Hat die libanesische Armee diese Informationen gezielt genutzt, um einen Hinterhalt zu legen und diesen gut zu inszenieren?
  • Israel gab an, dass es die Arbeiten auf Draengen der UNIFIL um einige Stunden verschoben hatte. Warum, forderte die UN das, wenn dies berechtigte Arbeiten im eigenen Territoirum sind?
  • Warum rufen UNIFIL-Soldaten in einem neuen Video die israelischen Soldaten energisch zum Einstellen der Gaertnerarbeiten auf? Hatten die umstehenden libanesischen Soldaten Druck gemacht und mit Angriff gedroht, sollte Israel die abgesprochene und rechtmaessige Arbeit nicht einstellen?
  • Warum waren Journalisten, Fotografen und Kameramaenner im vorhinein bei dem Zwischenfall vor Ort? Wusste man, dass die libanesische Armee einen Angriff inszenieren werde?
  • Warum gibt es Fotos von libanesischen Soldaten mit Finger am Abzug und die UNFIL-Soldaten beruhigen oder konfrontieren diese in keinster Weise?
  • Wie konnte eine riesen ‘Siegesfeier’ mit peniblen Ablauf, Sitzordnungen, kuenstlerischen Liedern etc., in Beirut innerhalb von wenigen Stunden ‘spontan’ organisiert werden?
  • Inwiefern hat das alles mit dem Haririmord zu tun?
  • Kann Israel es sich erlauben zum Alltag zurueckzukehren? Kann Israel es sich erlauben, ohne groessere Reaktionen einen schweren Grenzanschlag hinzunehmen? Das Ende diesen Vorfalls ist nur die Motivation und der Beginn der Planung des naechsten und die Hisb’Allah feiert die Aktion als Sieg. Und sie hat insofern Recht, dass sie es wieder einmal geschafft hat (sorry, wenn ich nicht zwischen libanesischer Armee und Hisb’Allah differenziere, das ist so sinnvoll, wie zwischen Wehrmacht und SS im 2. Weltkrieg zu unterscheiden) einen Anschlag an der Grenze durchzufuehren, Israelis zu toeten, ohne das dies groessere Folgen hat, Israel keinen Krieg beginnt und nichts bedeutendes zerstoert.



14 Comments to “Zwischenbilanz des libanesischen Hinterhalts…”

  1. Und ich danke IDFSpokesperson 😉
    Ehre wem die Ehre gebührt.
    Hab übrigens fast den Eindruck man hat PR mäßig dort wirklich was gelernt und reagiert neuerdings zeitnah.

  2. Sag ich doch, die Jungs haben sich verbessert, auch wenn die Armee, die Buerokratie und natuerlich der Hass und die automatische Luegenvermutung unserer Feinde deren Arbeit sehr schwer macht…

  3. mike hammer says:

    wir brauchen Todes-Schwadronen. Grüppchen die man gar nicht hat! 🙁

  4. mike hammer says:

    in Erinnerung an alle die uns vom Islam genommen wurden.
    http://www.youtube.com/watch?
    v=OIP38eqywcfeature=player_emedded#!

  5. mike hammer says:

    Mist hat nicht geklappt mit dem Link!

  6. Hmm Mike, the moral high-ground zu halten ist manchmal schon ein Fluch. aber wenn wir ihn verlassen, was unterscheidet uns dann noch von ihnen?

    Fakt ist aber, das jewish blood wieder viel zu billig ist und sie keinen Respekt mehr haben und wir es hinnehmen 🙁

  7. Zahal says:

    IDFSpokesman MÜSSEN sich auch verbessern, nur so geht es…..dann kann man auch hier besser und schneller reagieren. Hier haben sie wenigstens Beiträge freigeschaltet…..

    http://www.tagesschau.de/ausland/israellibanon108.html

    http://www.tagesspiegel.de/politik/eilat-und-aqaba-mit-raketen-beschossen/1895742.html#kommentare

    Je schneller reagiert wird, desto besser kann man die Fakten verbreiten und den Hetzern den Wind aus den Segeln nehmen und vor allen Dingen Spekulationen vermeiden…..

  8. mike hammer says:

    #Joschua Cohen nun früher erledigten so was Truppen
    der Geheimdienste, (LIZENZ ZUM TÖTEN) oder Sondereinheiten die eine Strafaktion durchzogen!
    Heute schauen wir nur noch dumm aus der Wäsche und
    werden dafür auch noch kritismassakrirt. Also der gute alte Leichenberg ist da abschreckender als irgendwelche Resolutionen. Bricht da der Stalin durch oder ist mein ärger zu groß? ann auch sein.
    🙄 ich habe das dumm aus der Wäsche gucken satt
    :mrgreen:

  9. Kleine Randgeschichte (und anhand der Bilder mit Hoheitsabzeichen am Ärmel der UN.Truppen vom Tatort bestätigt)

    Im April diesen Jahres hat Israel Bedenken zum Ausdruck gebracht, weil:

    Indonesien nach und nach mehr Kommando und Einsatzaufgaben bei der UNIFIL übernehmen würde, und dies es der IDF schwierig machen würde, die hohe Qualität der Koordinierung mit dieser UN-Truppe aufrecht zu erhalten, da das stark muslimisch Indonesien und Israel keinerlei diplomatische oder andere Beziehungen zueinander pflegen.

    Indonesien hat bei der UNIFIL 1300 Soldaten im Einsatz, die im östlichen Sektor der Sicherheitszone, nah der südlibanesischen SiedlungStadts Tayba stationiert sind.

    Tayba (oder Taibe) ist nur wenige Kilometer nordwestlich von Aadaisse und dem Kibbutz Misgav Am gelegen, also der Stelle wo der heutige hinterhältige Angriff stattfand.

    Komisch, oder?

  10. Was fehlt Mike ist nicht das Schwert und die Möglichkeiten, was fehlt ist der politische Wille und die notwendige Entschlusskraft.

    Es muss wohl echt erst in Tel Aviv Raketen regnen, bevor sich wirklich was tut.
    Und einen Oberstleutnant so zu verlieren ist echt inakzeptabel! Das ist schon langsam die Spitze der militärischen Pyramide an Feldkommandeuren, also Leuten die nicht nur noch auf ihrem Arsch sitzen.

    So unbeantwortet, gibt es dem Gegner definitiv Grund zum Feiern, da es einen massiven Erfolg bei minimalen Kosten darstellt.

  11. mike hammer says:

    #Joschua Cohen
    ja (kann nur zustimmen) JA! 🙁

  12. Ich sage mal Laila Tov und hoffe nachher nicht wie Montag von Grad Raketen in der Nachbarschaft geweckt zu werden.

  13. Julia says:

    Ich persönlich habe den Eindruck, dass Obama – aus welchen Gründen auch immer – die Eskaltion im Nahen Osten bezweckst und kaum erwartet hat, und Israel als “Opferlamm” benutzt. Den Krieg in Afganistan hat USA längst verloren und auch aus dem Irak muss sich zurückziehen, daher braucht USA eine neue aussenpolitische Motivation, die wenn möglich aus dem Pulverfass Nahen Osten kommen soll, in der auch der Iran involviert ist. Auch die Hisb’Allah nützt die Gunst der Stunde, um von den wahren Hintergründen an der Ermordung des früheren Präsidenten Libanons abzulenken. Niemand in dem arabischen Lager ist an einer solchen Unteruschung und die Wahrheit zu erfahren, denn zu viel steht für alle auf dem Spiel.
    Es war der grösste Fehler der Amerikaner, Obama – ein durch und durch Muslim – als Präsidenten zu wählen. Selbst 11.09.2001 hat die Amerikaner nicht genug sensibiliesiert, dass sie den Bau des 15 stockigen Muslim-Complexes mit einer riesen Moschee in der Nähe der Gound Zero Center zu verhindern.
    Es wäre fatal, meiner Meinung nach, wenn Israel auf Obama hört. Obama lebt nicht Israel, obgleich ich allzu gern wünschte, würde man ihm und seine Familie für einen Monat in Sderot einladen und am beste jetzt. Dazu könnte man auch Gisy (der feurige Antizionistkämpfer) und seine Gesindel einladen.
    Israel hat – wie immer – keine andere Wahl als sich zu wehren, denn das Nichreagieren Israels wird von der gesamten Presse als berechtigter Schlag seiner Feinde eingeschätzt.

Leave a Reply