Schabbatmodus tritt in Kraft am 24.10.2014 um 17:18 Von Aegypten ueber Libanon, nach Syrien und Iran – an allen Seiten spitzt sich die Lage zu und vor allem Tehran droht uns immer offener mit Krieg… | ARO1 – Israel, der Nahe Osten & der Rest der Welt

Ulrich J. Becker, Jerusalem, 01. Kislew 5772

“150.000” iranische Raketen auf Israel?

 

Ich weiss, schon oft haben wir von moeglichen Entwicklungen in Richtung Krieg berichtet, aber nach den letzten Entwicklungen und Anzeichen in Israel und im Iran scheint es – trotz aller guten Hoffnungen – zumindest auf eine Zuspitzung hinauszulaufen.

Der Startschuss kam um die Veroeffentlichungen der UN-Einschaetzung des iranischen Atomprogramms und seitdem hoert Iran nicht mehr auf zunehmend offensiv zu drohen und Israel sich zunehmend offensichtlich auf einen Krieg vorzubereiten.

 

Iran laeuft in seinen Drohungen fast Amok: Zuerst kamen die ueblichen Tiraden, dass Israel seinem Ende nahe sei, dann Angriffe auf den Westen, Drohungen in Richtung Oel-Preis etc., weiter mit Kriegsszenarien von Chamenai, und jetzt scheint Iran bereits dermassen gereizt, dass es sogar vor der ebenfalls islamistisch regierten Tuerkei nicht mehr halt macht und mit einem militaerischen Schlag gegen die NATO-Radaranlagen drohte. Leider war Iran damit nicht ganz allein, denn auch Russland liess so eine Bemerkung fallen und Syrien lehnt sich auch gerade gegen die zunehmenden tuerkischen Drohungen auf… 

Zur gleichen Zeit machte man in Israel in den letzten Wochen eine chemische Raketenangriffsuebung nach der naechsten, jeweils mit kurzen Vorankuendigungen und immer wieder teilen offizielle und halboffizielle Stellen mit, dass die Zeit in Sachen Iran sehr am auslaufen ist – moegen sie dem Westen Druck machen wollen oder eine letzte Warnung abgeben…

Gerade berichtete Jedijot Achronoth, dass angeblich eine “geheime” Lieferung einer Patriot-Batterie zum Abfang von Mittelstreckenraketen (und Flugzeugen) “eines befreundeten Landes” in den letzten Wochen in Aschdod angekommen ist. Ich kann nicht ueberpruefen, inwiefern das wirklich besonders ist oder laengerfristig geplant war (nach der Jerusalem Post hoert es sich eher nach halber Routine an), aber zumindest war das letzte mal, wo eine Patriot Batterie nach Israel geliefert wurde in 2003 – vor dem Irakkrieg.

 

Syrien ruestet Hisb’Allahs gefaehrlichste Raketen nach

Jedijot Achronoth berichtete ausserdem in seiner Freitagsausgabe, dass Syrien angeblich dabei ist die fuer Israel  hochgefaehrlichen M 600 (Fateh 110) Lenkraketen fuer die Hisb’Allah weiter hochzuruesten.

 

“Alle Aegypter sind bereit sich dem Dschihad zum Wohle Palaestinas zu verschreiben…”

Zur gleichen Zeit zeigen sich die islamistischen Teile der aegyptischen Revolution immer offener und ungenierter als antisemitisch genozidale Vernichtungsbewegungen mit Ziel nicht nur Israels, sondern aller Juden:

Sie wollen die “verraeterischen Juden” “eines Tages alle umbringen” und die “Judaisierung Jerusalems” verhindern. “Tel Aviv, Tel Aviv, der juengste Tag kommt!” und mehr…


Jordanien wackelt

Alle Grenzen – auch Jordanien – werden von Israel momentan als erhoehte Gefahrenzone behandelt. Aus Jordanien gab es recht unbemerkte Berichte, wonach tausende Islamisten – anstatt offen gegen das Regime erstmal –  an den Grenzzaun zu Israel marschierten (an einem Punkt, der ihrer Meinung nach Jerusalem am naechsten ist) und offenbar Grenzsturmaktionen versuchten bzw. zu unserer Vernichtung aufriefen – eine komplette Neuheit fuer diese Grenze.

Jordaniens Fall in die Haende der Hamas – die ueberwaeltigenden Zuspruch im Land hat – bzw. in die Haende Tehrans, wuerde Israels Umzingelung von islamistischen Judenhassern perfekt machen. (Mehr zur kritischen Lage in Jordanien hier.)

 

Wenn hochrangige Offiziere der Revolutionsgarden neben ihren Raketen sterben…

Dann war da die Explosion in einer iranischen Raketenbasis, bei der u.a. der ‘Vater des iranischen Raketenprogramms’ getoetet wurde und von der der Iran selbst zugibt, dass zur Zeit der Explosion eine qualitativ neuartige und hochwertige Waffe gegen Israel getestet wurde.

Eine aehnliche ‘mysterioese’ Explosion ereignete sich letzte Woche im Suedlibanon in einer Basis der Hisb’Allah, die sofort die ganze Gegend sperrte und abschirmte. Heute morgen berichtete Maariv, dass nach einer kuweitischen Zeitung (Al Seyassah), die uebrigens oefter berichtet, was man als Israeli gerne anonym veroeffentlicht sehen moechte, bei dieser mysterioesen Explosion abermals zumindest ein hoher Offizier der iranischen Revolutionsgarden umkam, der wohl auch etwas mit Raketen gegen Israel zu tun hatte. (Vor kurzem berichtete uebrigens dieselbe Zeitung, dass die Hisb’allah sich in fortgeschrittenen Kriegsvorbereitungen befinden soll.)

Demnach sollen insgesamt drei Iraner und mehrere Hisb’Allah-Terroristen bei der Explosion getoetet worden sein, wobei die Iraner wohl dafuer zustaendig waren, die Bewaffnung und Kriegsbereitschaft der Hisb’Allah zu inspizieren und wohl vor allem deren Raketenmaschine gegen Israel…

Vor allem auch vor dem Hintergrund der sich ebenso zuspitzenden Entwicklungen in Syrien und auch der Unruhe in Aegypten koennte jede kleinere Aktion, jeder Art Zwischenfall von Aegypten, ueber Sinai, Gasa, Libanon bis Syrien, eine Kettenreaktion ausloesen. Bleibt nur aufmerksam zu sein und das Beste zu hoffen…

 

 

P.S.:

Gerade aeusserte sich der General des iranischen Verteidigungsministeriums und versprach uns 150.000 Raketen” im Falle eines Krieges, und dass wir Israelis endlich bestraft werden sollten und man keine Angst vor den Amerikanern habe, sondern kaempfen werde… – Man kann das als leeres Gerede abtun, aber allein der Stolz dieser antisemitisch fanatisierten Leute kann ihnen und ihren Zuhoerern (er sprach vor 50.000 Soldaten) nicht auf Dauer Genugtuung durch leere Drohungen bieten. Israel sollte sich auf das Schlimmste vorbereiten und – wie gesagt – das Beste hoffen…



35 Comments to “Von Aegypten ueber Libanon, nach Syrien und Iran – an allen Seiten spitzt sich die Lage zu und vor allem Tehran droht uns immer offener mit Krieg…”

  1. Tobias says:

    Das macht Angst.

  2. Wolfgang says:

    Seit einigen Tagen lese ich hier Beiträge.

    Und nun eben diesen hier.
    Unerwartet geht er mir sehr Nahe – ich habe Tränen in den Augen.

    Was müssen die Menschen in Israel noch alles durchmachen.
    Als ganzes Volk ständig, Tag für Tag, Generation für Generation,
    unter einer solchen Bedrohung leben zu müssen.
    Es ist ja nicht „nur“ das persönliche Leid.
    Leid erfahren Menschen in allen Zeiten in allen Völkern.
    Persönliches Leid haben zu allen Zeiten Freund und Feind.

    Nur einem Volk aber wird als ganzes von so vielen Menschen der Welt
    allein das Recht auf Leben abgesprochen,
    ihrem wiedergewonnenem Heimatland das Recht auf Existens.
    Und noch viel mehr Menschen auf der Welt
    – wie ich einst selbst –
    bleiben dazu im Herzen kalt,
    ja,
    stellen sich in ihrer Herzenkälte mehr oder weniger offen
    noch auf die Seite der Feinde dieses einen Volkes.

    Wie würden wohl diese Menschen reagieren,
    würde eben dies auf sie,
    auf ihr Volk,
    auf ihr Land zutreffen?

    Wenn solches ein Volk der Neuzeit als ganzes Volk dies verdient hätte,
    dann wohl mein Volk.
    Doch hat uns das keiner je angetan.
    Und trotzdem sind wir -als Volk- unfähig,
    nun unsere Herzenshaltung soweit zu ändern,
    daß wir unser Herz für das jüdische Volk erwärmen.

    Israel wird noch viel Schlimmes durchstehen müssen.

    Es ist – so glaube ich – der Preis dafür,
    daß JHWH eben Israel als Volk erwählt hat,
    einst Segensträger für alle Menschen zu werden.

    JHWH ist einzig (5. Mose 6:4)

    Kann ein echter Muslim dieses JHWH Wort ertragen?
    Er kann nicht anders als sich, auf seinen Allah verlassend, gegen Israel zu wenden.

    Dies geschieht seit der Gründung Israels,
    und jetzt im besonderen Maße durch die iranische geistliche Führung.
    Da diese nun auch politische und militärische Macht hat
    ist ihr Wille zu Vernichtung Israels nicht nur leeres Geschwafel.

    Was wird geschehen?

    Weltlich gesehen ist der Ausgang noch offen.

    Aber ist er dies wirklich?

    Ich glaube, nein.

    Denn,
    wird Iran die Hand gegen Gottes Volk erheben,
    (und es hat ja den Anschein)
    wird Iran daran zugrunde gehen.

    Eine Verheißung JHWH für den Iran (biblisch ẼJLa´M) ist noch nicht erfüllt:
    Das Gericht, das in Jeremia 49.35-39 für die Zeit vor der Späte der Tage angekündet ist:

    So spricht JHWH der Heere:

    Da! Ich bin der Zerbrechende
    ` den Bogen ẼJLa´Ms,
    den Anfang ihrer Ermächtigung.

    Und ich bringe gen ẼJLa´M vier Geistwinde
    von den vier äußersten Gebieten der Himmel,
    und ich durchworfle sie
    zu all den d diesen Geistwinden hin;

    und nicht wird irgendeine Nation,
    in welcher die Versprengten ẼJLa´Ms
    nicht ankommen.

    Und ich mache ` ẼJLa´M bestürzt
    angesichts ihrer Feinde
    und angesichts der ihre Seele Suchenden,
    und ich bringe Böses über sie,
    ` das Entbrennen meines Schnaubens

    – Treuewort JHWHs –;

    und ich entsende hinter ihnen her
    ` das Schwert,
    bis ich sie alldahingemacht.

    Und ich lege fest meinen Thron in ẼJLa´M,
    und ich lasse verloren gehen von dort
    Regent und Fürsten – Treuewort JHWHs –.

    Und es wird in der Späte der Tage,
    da kehre ich ` die Gefangenheit ẼJLa´Ms um

    Treuewort JHWHs –

  3. jerry says:

    sollte die uns angreifen, müßen wir nuclear zurückschlagen….

  4. juergen says:

    @jerry
    richtig, genau das müsst ihr. Noch besser wäre: vorher mal so ein schöner Atombombentest in der Wüste, das würde prima abschrecken ist aber leider angesichts der diversen Moratorien nicht denkbar.

    Wenn die Herren Araber meinen, dass sie den jüngsten Tag unbedingt wollen… Mehr als IL getan hat um das zu verhindern ist schlechterdings nicht möglich.

  5. Wolfgang says:

    „ sollte die uns angreifen, müßen wir nuclear zurückschlagen … „

    Ich glaube,
    eben dies wird dann das Gericht JHWH gegen Iran sein,
    mit der Folge,
    daß es nicht die Juden sind,
    die ihr Land verlassen müssen,
    sondern die Bewohner Irans,
    die,
    aus einem zerstörten und verseuchten Land fliehend,
    in alle Welt verstreut werden:
    „ … und nicht wird irgendeine Nation, in welcher die Versprengten ẼJLa´Ms nicht ankommen.“

    So ernten sie dann die Frucht, die sie selbst säten.

  6. Julia says:

    Wolfgang, du hast recht. Es steht nämlich geschrieben, dass die Iraner am Schluss in elle Welt verstreut werden und auch die anderen arabischen Länden und all die, die Israel angreifft werden ihr blaues Wunder erleben und den Kürzeren ziehen.

  7. Julia says:

    “Israel sollte sich auf das Schlimmste vorbereiten und – wie gesagt – das Beste hoffen…”

    RICHTIG! Ich glaube, dass der Moment der Entscheidung sich naht und es wird eine sehr schwere Zeit für Israel sein, doch ich bin fest davon überzeugt, dass Israel aus dieser schweren Probe als Sieger hervorgeht. Russland spielt auch mit dem Feuer.

    Ob klug ist darauf zu warten, bis die Feinde gegen Israel in die Offensive gehen, weiss ich nicht. Es steht mir nicht zu es zu bewerten, dafür sind klügere Köpfe, die es besser wissen müssen.

    Uli, danke vielmals für den Bericht und dass du uns auf den Laufenden hälst!

    GOTT SCHÜTZE ISRAEL UND SEIN VOLK GEGEN SEINE FEINDE1

  8. Dan says:

    Gtt segne Israel

  9. juergen says:

    … das ist alles sehr ehrenvoll, aber es ist irgendwie auch nicht so “wirklich schön” als Opfer herzuhalten, damit dann das Ende der Welt kommen kann (wenns denn überhaupt so ist, wer fünftausendsiebenhunder Jahtre auf den Messias wartet, der hat Geduld (im GGs zu den christlichen Endzeitfans, die in der Wiedererschaffung Israels einen teil der Offenbarung sehen und IL nur deswegen unterstützen.
    In so fern wollen wir mal alle kräftig hoffen, dass es nicht so schlimm kommt…

  10. mike hammer says:

    leutchen, geschrieben steht viel. am ende aber steht
    david allein vor goliat, es wird mosche und jossy, moty und chaim sein die kämpfen müssen.
    ich sah auch nie engel für mich
    kämpfen.
    zu allen propheten hier GOTT sagt auch
    ….. WE AL TENASSU OTI ……
    versuchet mich nicht!
    macht keine spielchen mit mir.
    man muß sich vorbereiten und die initiative ergreifen. wenn gott seinen teil beiträgt
    baruch ha schem, wenn nicht dajenu! ;)

  11. jerry says:

    Report: Another Large Explosion in Iran

    Reports from Iran Monday night said that a large explosion had been heard in Isfahan, where several key nuclear facilities are located, particularly a uranium conversion plant. If correct, Monday’s explosion would be the second in about two weeks, after 21 members of an elite Iranian army unit were killed outside Bidganeh village, 40 kilometers southwest of Tehran.

    A spokesperson for the Revolutionary Guard was quoted as saying that the explosion Monday occurred as some weapons were being transported in the area.

  12. Zahal says:

    Shalom Mike,

    habe hier auch noch etwas dazu, du kennst es sicherlich, aber hätten die “Verbündeten”
    1984 Israel unterstützt, statt es unter Druck zu setzen und ihm in den Rücken zu fallen, gäbe es in der heutigen Welt einige große Probleme weniger.

    http://quotenqueen.wordpress.com/2011/11/25/israel-hat-der-welt-viel-erspart/

    Ich schau immer mal wieder rein…..lehitra’ot, hakol beßeder

  13. karl says:

    Shalom meine Freunde.Ich will auf einzelne Punkte nicht eingehen.Ihr habt schon alles geschrieben,
    Aber seit Monaten schreibe ich das sich unsere Feinde bereit machen um erez Israel und sein Volk zu vernichten. In Ägypten wird die radikale Moslem-Bruderschaft die Macht übernehmen und dann
    kann es soweit sein <<das ein Angriff auf Israel erfolgt. Ich habe immer wieder geschrieben <<holt
    den Gazastreifen zurück und vernichtet die Atom-Meiler im Iran. Die Israelische Regierung hat bis heute keine reaktion gezeigt.Was ist mit dem
    Mossad los. Der rührt sich auch nicht.
    Gott schütze erez Israel das ich sehr liebe.Karl

  14. Rainer Lang says:

    die israelische Botschaft in der BRD über Netanyahu über iranisches Atomprogramm:

    “„Das Ziel des iranischen Atomprogramms war einst Gegenstand von kontroversen Debatten, doch das hat sich jetzt geändert. Der Iran arbeitet entschlossen daran, in den Besitz nuklearer Waffen zu gelangen. Das ist eine Bedrohung für Israel, die Region und die ganze Welt. Es ist sehr wichtig, dass einschneidende Wirtschaftssanktionen verhängt wurden, doch sie reichen nicht mehr. Es müssen weitere Sanktionen über Irans petrochemische Industrie und die iranische Zentralbank verhängt werden, und zwar schnell.“”
    http://www.botschaftisrael.de/2011/11/28/netanyahu-uber-iranisches-atomprogramm/

  15. Julia says:

    Genau so ist es, Zahal. Israel muss es immer wieder allein die die heisse Kartoffeln aus dem Feuer ziehen, wovon auchder Westen profitiert. So lange der USA und dem Westen nicht das eigene Peltz brennt, tut man auf “diplomatisch”. Man mag USA als Verbündete Israel sehen, nur all zu oft haben die USA Israel in letzter Minute vor dem absoluten Sieg gebremst (um das Gleichgewicht nicht ins Wanken zu bringen), weil es ihren Interessen mit den Arabern diente. Für die, wie für den Westen ist Israel nichts anderes als Mittel zum Zweck. So war es doch auch in dem Yomkippur-Krieg und später immer wieder.

    Ja Jürgen, ‘ist irgendwie auch nicht so “wirklich schön” als Opfer herzuhalten’, es ist sogar bitter und oft zum Verzweifeln, wenn man sieht, wie verlogen die USA und der Westen ist.

    Und Mike, ja immer wieder David gegen Goliat, es stimmt. Immer wieder stelle ich mir die Frage, die ich mir schon als Schülerin gestellt habe: Was tat und tut es Gott für die Juden oder gegen so viel Ungerechtigkeit auf dieser Welt? An etwas zu Glauben ist nicht falsch, aber ohne selbst etwas zu tun, nützt der Glaube nur sehr wenig. Ein Blick in die Geschichte der Menschheit zeigt, dass nur selten das Gute obsiegt. Das ist die Realität und daher ist man auf sich selbst gestellt und es bleibt nichts anderes übrig, als man den Umständen und Möglichkeiten entsprechend selbst zu handeln.

  16. Julia says:

    Genau so ist es, Zahal. Israel muss es immer wieder allein der die heisse Kartoffeln aus dem Feuer ziehen, wovon auch der Westen profitiert. So lange der USA und dem Westen nicht das eigene Pelz brennt, tut man auf “diplomatisch”. Man mag USA als Verbündete Israel sehen, nur all zu oft haben die USA Israel in letzter Minute vor dem absoluten Sieg gebremst (um das Gleichgewicht nicht ins Wanken zu bringen), weil es ihren Interessen mit den Arabern diente. Für die, wie für den Westen ist Israel nichts anderes als Mittel zum Zweck. So war es doch auch in dem Yomkippur-Krieg und später immer wieder.

    Ja Jürgen, ‘ist irgendwie auch nicht so “wirklich schön” als Opfer herzuhalten’, es ist sogar bitter und oft zum Verzweifeln, wenn man sieht, wie verlogen die USA und der Westen ist.

    Und Mike, ja immer wieder David gegen Goliat, es stimmt. Immer wieder stelle ich mir die Frage, die ich mir schon als Schülerin gestellt habe: Was tat und tut es Gott für die Juden oder gegen so viel Ungerechtigkeit auf dieser Welt? An etwas zu Glauben ist nicht falsch, aber ohne selbst etwas zu tun, nützt der Glaube nur sehr wenig. Ein Blick in die Geschichte der Menschheit zeigt, dass nur selten das Gute obsiegt. Das ist die Realität und daher ist man auf sich selbst gestellt und es bleibt nichts anderes übrig, als man den Umständen und Möglichkeiten entsprechend selbst zu handeln.

  17. Julia says:

    Lieber Karl, dieselbe Fragen stelle ich mir auch, aber wir wissen nicht, was die israelische Regierung sich dabei denkt. Man weiss doch, dass sie mächtig unter Druck von den “Verbündeten” steht, gelinde gesagt.

    —————

    Lieber Karl, Sanktionen haben und werden nie was gegen Iran bewirken, das ist Fakt, da müssen wir uns nichts vormachen. Gerade diejenige, die nach Sanktionen gegen den Iran rufen, betreiben munter Handel mit ihm, was allgemein bekannt ist.

    Man muss sehr naiv sein, um nicht zu erkennen, worauf alle sich vorbereiten und warten. Die Wirtschaftslage ist dieselbe der 30-er Jahren und man kann sich gut vorstellen, was folgt. Der Flechenbrand ist längst vorprogrammiert. Sie warten alle nur auf den geeigneten Moment. Es steht ein erbitterter Kampf um Rohstoffe und Einfluss bevor.

  18. mike hammer says:

    #Zahal ;)
    http://www.israelnationalnews.com/News/News.asp/150191#.TtPx-lbKpwE
    ja israel erspart der welt viel und das deutsche sprichwort “undank ist der welten lohn” ist
    alles was wir dafür bekommen.
    hoffe dir gehts gut,
    we miss you all.
    :D

  19. Julia says:

    Das sollte die Antwort an Rainer sein (pardon!)
    Lieber Rainer,
    Sanktionen haben und werden nie was gegen Iran bewirken, das ist Fakt, da müssen wir uns nichts vormachen. Gerade diejenige, die nach Sanktionen gegen den Iran rufen, betreiben munter Handel mit ihm, was allgemein bekannt ist.

    Man muss sehr naiv sein, um nicht zu erkennen, worauf alle sich vorbereiten und warten. Die Wirtschaftslage ist dieselbe der 30-er Jahren und man kann sich gut vorstellen, was folgt. Der Flechenbrand ist längst vorprogrammiert. Sie warten alle nur auf den geeigneten Moment. Es steht ein erbitterter Kampf um Rohstoffe und Einfluss bevor.

  20. Zahal says:

    @All und Mike <3

    ich gehe nicht verloren, habe nur wenig Zeit, danke für den Link.

    Liebe Grüße an Alle

  21. Julia says:

    Wolfgang says:
    November 28, 2011 at 10:56
    “Was müssen die Menschen in Israel noch alles durchmachen.
    Als ganzes Volk ständig, Tag für Tag, Generation für Generation,
    unter einer solchen Bedrohung leben zu müssen.
    Es ist ja nicht „nur“ das persönliche Leid.
    Leid erfahren Menschen in allen Zeiten in allen Völkern.
    Persönliches Leid haben zu allen Zeiten Freund und Feind.

    Nur einem Volk aber wird als ganzes von so vielen Menschen der Welt
    allein das Recht auf Leben abgesprochen,
    ihrem wiedergewonnenem Heimatland das Recht auf Existens.”

    Ja Wolfgang, du schreibst mir aus der Seele, aber wie viele sehen es ein?
    Ja, solange sie nicht selbst betroffen und sie weit vom Geschütz sind, sind die meisten Menschen unempfindlich bis gleichgültig auf das Leid der anderen, und die Ungerechtigkeit die sie anderen widerfährt, und mit diesem Verhalten machen sie sich zum Mittäter.

  22. karl says:

    shalom Julia. Seit Jahrhunderten werden die Juden
    vertrieben,verfolgt und getötet.Da ist meine Familie ein gutes Beispiel.Z.B. in der nazizeit.<<Juden durften kein Radio haben, keine Zeitung lesen, kein Kino,kein Theater,vor den Parks standen Schilder für Juden und Hunde verboten.Man beachte das zuerst die Juden genannt wurden.Auf deb Bänken stand nicht für Juden,dann kam der <<Gekbe Stern und die sogenannte kristallnacht,Jüdische kinder durften ab 1941 keine Schule mehr besuchen.Ich hatte gut 5 Jahre volksschule und 1942 mussten wir weg.Aus der
    Familie sind einige in Auschwitz vergast worden.
    Der holocaust hat über 6 Millionen juden das Leben
    gekostet.Jetzt haben wir endlich eine Heimstatt
    <<erez Israel und können trotzdem nicht in Ruhe leben.Wie es aussieht ist ein krieg unverneidbar.<<Der Hass der Araber auf israel ist zu gross. Gott schütze Israel und sein Volk.
    Ich habe grosse Sorgen um Israel. Karl

  23. Wolfgang says:

    Julia,
    wie soll ich es nur ausdrücken – ich bin von mir aus nicht besser, als die meisten Menschen, auf die du Bezug nimmst.
    Ich bin in der DDR erzogen. Wir hörten viel von der Greul gegen Juden, lernten aber gleichzeitig: an all dem waren die anderen Deutschen (die im Westen) schuld. So gab es keine wirkliche Auseinandersetzung mit der Geschichte meiner Vorfahren, meines Volkes – in das ich nun einmal hineingeboren bin.

    Daß die Grundlage der freundschaftlichen Beziehungen der DDR zu arabischen Staaten und PLO eben Feindschaft gegen Gottes Volk war – so etwas ahnte ich nicht. Woher auch?
    Damals war ich bezüglich der Auseinandersetzungen im Nahen Osten auf der Seite der Araber.
    Aber was wußte ich schon?

    Erst in den letzten Jahren geschah mit mir eine Veränderung.
    Davon zu schreiben würde hier zu weit führen.
    Nur soviel: Irgendwie wurden mir die Herzensaugen geöffnet.
    Und daß dies wirklich in meinem Herzen geschenen war, merkte ich ja erst dieser Tage – wegen dieses Artikels, als ich darüber weinte.

    Nun lese ich dieser Tage viel über Israel – sauge es wie ein trockener Schwamm auf.
    Warum dies geschieht, ich weiß es nicht.

    Und doch bin ich ja nicht selbst betroffen.
    Das sind die Menschen in Israel.
    Und da ist es eben so, wie Jürgen beschreibt: “… es ist irgendwie auch nicht so “wirklich schön” als Opfer herzuhalten …“.

    Ich wünsche Israel Frieden (das wäre ja zudem Frieden für alle im Nahen Osten) – und sollte Iran und Arabien es darauf anlegen, dann möge Israel nicht allein dastehen (Vielleicht tragen ja auch die Studenten in Teheran dazu bei, daß letztlich doch Großbritanien und die USA sich nicht heraushalten können).

  24. karl says:

    Shalom Wolfgang.Ich habe es selber in Israel erlebt wie die SED -Bonzen den Arabern in den
    Hintern gegrochen sind und an Israel kein gutes
    Haar gelassen haben.Ich habe nach der Wende in
    Israel JUden kennengelernt <<die unter der STASI
    viel gelitten hatten. Man hat sie nicht getraut
    und einige als Westspizel nach Torgau ins STASI
    gefängniss gebracht Gute Nacht karl

  25. Julia says:

    Lieber Wolfgang, wie die Osis waren kenne ich sehr gut. Ich bin doch selbst in einem sogenannten kommunistischen Lans geboren und aufgewachsen, aber ich hatte das Glück dass meine Familie (schweizerische) mir ganz früh die Augen geöffnet wurden und mich auf das grausame Schicksal der Juden sensibilisiert hat. Sie war weder taub noch blind und ich selbst bin von Natur her ein sehr sensibler Mensch, wenn auch im Alltag und nach Aussen für viele als resolut und willenstark gelte, aber immerhin als korrekt undf gerecht. Im Gegensatz zu DDR, offiziell waren die Juden besser dran als dort oder anderswo. Sie genossen dieselbe Rechte wie alle anderen. Aber die Bevölkerung war latent antisemitisch und ist sie heute noch,ja sogar offen, wie man in trivialer Form in den Kommentaren auf der grössten Medien-Webseiten zu lesen bekommt, ohne dass jemand so was verbietet. Vorher war es auch dort in etwa, wie Karl beschrieben hat: Juden durften nicht studieren und kein Ackerland besitzen. Wie überall gab es in den schrecklichen Zeiten aber auch dort Leute, nicht nur meine Familie, die den Juden halfen unter Lebensgefahr. In Ungarn oder Tschechoslowakei existierten die jüdischen Gemeinden nur unter verschlossenen Türen, offiziel gab es sie nicht wie bei uns. Wir waren die ersten und wenn ich mich nicht täusche auch die einzigen die diplomastische Beziehungen mit Israel hatten. Dennoch nur in sehr grossen Abständen durften Juden nach Israel imigrieren, und auch dann eher alte und kranke Leute, für die der Staat Israel schweres Geld bezahlen musste. Nicht alle überstanden lebend diese Reise, die unter unvorstellbaren Bedingungen verlief, so dass manche Schiffskapitäns aus Erbarmung, hie und da den Alten mal seine Kabine überliess oder ihnen zusätzlich was zu Essen bringen liess, wie mir später in Israel einige Leute berichteten.

    Für viele auf diesem Blog mag befremdet wirken, dass ich so mit den Juden mitfühle, als ob ich eine von ihnen wäre, aber eben, die Erziehung und meine Denkweise haben stets eine grosse Rolle zum Thema Juden gespielt und ich kann es nicht anders. Ich glaube, dass jeder halbwegs normale Mensch müsste so wie ich denken.

    Selber kann ich leider nichts tun, ausser meine persönliche Meinung zu äussern. Ich wünschte, wäre ich jünger, dann könnte ich vielleicht mehr tun, würde ich irgenwie nützlich sein. Aber wie du siehst, ich bin da, Tag für Tag und verfolge mit grosser Sorge, wie es um Israel steht. Es ist der einzige Blog, wo ich schreibe. Ich glaube, dass selbst die virtuele Präsenz in einem Blog wie diesem, wo Nichtjuden wie du und ich schreiben und unserer guten Gedanken und Mitgefühl für den Juden ausdrücken, Mut macht. Je mehr unsergleichen, desto besser, denn nur so können wir bewirken, dass auch andere anfangen, anders über Juden und Israel zu denken, als die MSM bestimmt.

    Der Glaube und gute Gedanken können oft Wunder bewirken, vegiss das nicht. Ich erlebe es immer wieder. Gerade als ich von der Explosion in Isfahan gehört habe musste ich denken: “Na, meine Worte im Gottes Ohr!”, wie wir da sagen.

  26. Julia says:

    Shalom, lieber Karl! Oft frage ich mich wie kann man so viel Leid ertragen und doch weiter leben? Aber mat tut es um selbst- und seiner kinderwillen. Wenn der Lebenswille stark genug ist, kann man und muss man. Es gibt keine Worte, die dir Trost spenden können, das Einzige was hilft, ist in jeder Situation zu versuchen, nicht aufzugeben. Die Juden musten nicht Jahrhunderte, sondern zwei Jahrtausende nur Leid kennen und, wie du schreibst, auch jetzt, wo sie ein eigenes Land haben, lässt man sie nicht in Frieden leben. Die Suche nach dem “warum” hat mich mein ganzes Leben bescheftigt und jede Antwort erzeugt eine neue Frage. Heute habe ich mehr Zeit über viele Zusammenhänge nachzudenken und eben die Erkenntnisse machen mich wütend. Der Mensch als Krönung der Schöpfung? Keineswegs. Ich will da nicht die Gläubigen da verletzen, daher will ich nicht rethorische Fragen stellen, die Zweifel erwecken.

    Bis Gott Israel und den Juden hilft, müssen die Israelis selbst handeln und stets wachsam sein.

    Du hast die Pflicht, das Leben zu bejahen, für dein Leben mit starkem Willen zu kämpfen und der Krankheit die Stirn zu bieten. Ärzte können keinen Wundern bewirken, wenn der Patient aufgibt, merke dir das! Einer deiner Ziele soll auch das sein, dass du den Tag erlebst, an dem endlich für Israel eine neue friedliche Ära ausbricht.

    Du bist leider sehr weit, aber meine beste Gedanken richten sich jeden Tag einige Minuten an dich und sei bitte zuversichtlich.

  27. karl says:

    Shalom julia. Sanke für Dein Schreiben.
    Gott schütze eretz Israel und sein Volk.karl

  28. Pantheist says:

    Ich bin heute mehr den je der Meinung, ob Menschen Gutes oder Böses tun, dafür braucht es keine Religion. Aber, damit Menschen Böses tun, dafür braucht es Religion.

  29. karl says:

    shalom. Da denke ich an dem Islam. Karl

  30. mike hammer says:

    #Pantheist
    dann kannst du mir sicher sagen welche religion
    pol-pot, kim jong il, mao ze tung, joseph stalin
    und adolf hitler getrieben haben?
    religon ist eine klasse ausrede für böse taten,
    mehr nicht.

  31. Wolfgang says:

    Hierzu mal (m)einige Gedanken:

    Frage: Religion oder keine Religion?

    Das Wahrig-Wörterbuch (Bertelsmann) übersetzt religio mit „Gewissensscheu“ und erklärt diese als „rücksichtsvolle, gewissenhafte Beachtung“.

    Grundsatzfrage:
    Gibt es Verantwortung oder ist diese grundsätzlich ausgeschlossen, weil alles Zufall ist?

    Auf der Grundlage der Zufalls-Weltanschauung kann kein Gemeinwesen regiert werden.
    Resultat: Diktatoren bestimmen selbst, was Gut und Böse ist, was heute Recht und Unrecht ist und was morgen (pol-pot, kim jong il, mao ze tung, joseph stalin und adolf hitler).

    Anders Religionen: Durch diese haben Menschen – von wo auch immer her – eine Richtlinie, an der sie sich zu halten suchen, mehr oder weniger auf ihr Gewissen hörend.

    Oft wird erwartet, daß sich das Gewissen der anderen Menschen nach ihrer Richtlinie (Religion) ausrichtet, denn: sie ist ja gut.

    Und:
    Götter, Engel oder Dämonen – je nach dem – versprechen für die Einhaltung ihrer Vorgabe Lohn (z.B. für Männer auch mal viele dickbrüstige Frauen für endlosen Sex).

    Und ein religiöser Mensch hat so neben seinem Gewissen einen großen Anreiz, zu tun, was vom jeweigen Gott, Engel oder Dämon verlangt wird.

    Zusätzlichen Anreiz verschafft auch eine Drohung mit (zumeist endloser) Folter oder auch mal „nur“ die Auslöschung bei Unfolgsamkeit. Hierzu gehören neben anderen auch die sogenannte „Christenheit“ sowie der Islam.

    Nicht so ist JHWH, der Gott Israels.

    ER weiß um die Beschaffenheit Seiner Geschöpfe,
    um unsere Unfähigkeit, seinen Willen zu tun.
    Und ER weiß, daß wir von unserer eigenen Unfähigkeit nicht wissen.

    So erwählte ER für sich in Abram ein Volk, bevor dies war.
    Und ER wirkte für dieses Volk, rettete es aus Ägypten.
    Dabei war seine Forderung (2 Mose 14, 14):
    Jahwe wird für euch streiten,
    und ihr werdet stille sein

    Israel soll (als erstes Volk) lernen, stille zu sein und auf die Kraft und Stärke JHWH zu vertrauen.

    Solches aber kann kein Mensch aus sich selbst heraus.
    Wir Menschen in unserem derzeitigen Zustand vertrauen letztlich doch nur auf uns selbst.
    Und Religionen sprechen eben dies in uns an:
    Mensch, sei – aus eigenem Vermögen – gut,
    und Guter Lohn ist dein.

    Auch wenn es vielleicht auf dem ersten Blick so ausschaut – JHWH tut dies nicht.

    JHWH führt Israel in seinem wiederholten Versagens vor.
    Nicht in der Annahme, daß sie es einmal – aus sich selbst heraus – schaffen würden.
    Nein, JHWH weiß um die Unfähigkeit Israels (wie aller Menschen).

    Und der Weg, den JHWH mit SEINEM Volk Israel geht, ist der Weg hinein in eben diese Erkenntnis. In schweren Gerichten zerbricht ER den stolzen Menschengeist der da immer meint: „Ich , ja ich werde es tun“.

    Der Psalmist hatte dies erkannt:
    „Die Opfer Gottes sind ein zerbrochener Geist;
    ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du,
    Gott,
    nicht verachten.“
    Ps 51, 19

    Dann aber wird JHWH mit Israel das tun, wodurch es – zunächst als einziges Volk – wahrhaftig gut sein wird:

    „Darum sprich: So spricht der Herr, Jahwe:

    Ja, ich werde euch aus den Völkern sammeln und euch zusammenbringen aus den Ländern,
    in welche ihr zerstreut worden seid, und werde euch das Land Israel geben.
    Und sie werden dorthin kommen und alle seine Scheusale und alle seine Greuel daraus entfernen.

    Und ich werde ihnen ein Herz geben, und werde einen neuen Geist in euer Inneres geben;
    und ich werde das steinerne Herz aus ihrem Fleische wegnehmen und ihnen ein fleischernes Herz geben:
    auf daß sie in meinen Satzungen wandeln und meine Rechte bewahren und sie tun;
    und sie werden mein Volk, und ich werde ihr Gott sein.“
    (Hesekiel 11, 17-20)

    Und dann,
    als wahrhaft gutes Volk,
    wird es den anderen Völkern ein Segen sein,
    und diese zu JHWH führen.

    Bis das alle Menschen wahrhaft gut sein werden.

    Dann erst ist Gottes „Krönung der Schöpfung“ fertig. :)

    Solches kann kein Mensch,
    keiner dieser „Götter“ denken,
    geschweige denn tun.

    JHWH tut dies. :)

    Nun – so meine Sichtweise allen Geschehens.

  32. Julia says:

    @Pantheist:
    “Aber, damit Menschen Böses tun, dafür braucht es Religion.” – Manchmal, aber bloss als Ausrede, wie schon Mike geschrieben hat. Die Theorie passt bei manchen Religionen nicht so ganz mit der Praxis (das beste Beispiel: der Christentum), bei anderen wird der Hass gegen Andersgläubigen geschürt (das Beste Beispiel der Islam), andere, wie der Buddhismus kommen mit der Karma, d.h., dass im Prinzip jeder ageblich in diesem Leben für die einem früheren Leben (?…)begangenen Sünden büsst, die ihm aber nicht bewusst sind. Wenn man falsch parkiert, weiss man doch wofür man Busse zahlen muss.Und, und, und.Für jede Form von Ungerechtigkeit, Gemeinheit und Hass findet man eine Ausrede, so eine ist auch die Religion, wenn sie dem Zweck dient.

  33. Rainer Lang says:

    Lieber Pantheist, angesichts der Schreckenstaten des Sozialismus und Nationalsozialismus klingt deine These doch mehr als gewagt.

    Zu dem Thema stritten sich übrigens auf der Seite unseres Glaubens Rabbi David Wolpe und Dinesh D’Souza mit Gottlosen:

    http://www.npr.org/2011/11/21/142470957/would-the-world-be-better-off-without-religion
    http://www.youtube.com/watch?v=C7qCyvJZam0

Leave a Reply