Es ist 22:37 in (Asia/Jerusalem).
Aro1 ist seit 18:34 wieder online. Ein regionaler Irankrieg in einigen Monaten? Die USA drohten dem Iran nie so konkret. Woher die ploetzliche Gesinngsaenderung in Washington – oder ist es gar keine? | ARO1 – Israel, der Nahe Osten & der Rest der Welt

Ulrich J. Becker, Jerusalem, 25. Kislew 5772

Israel (und natuerlich wir hier) warnen schon seit langem vor einem sehr schnell kernwaffenfaehigen Iran. Nie waren aber die Toene aus den USA so entschlossen und potentiell kriegerisch wie in den letzten Tagen. Auf Tagesschau und Co. wird man dazu vergeblich suchen (sind Kredite vom Bundespraesidenten wirklich so viel wichtiger?) und im Falle, dass ein regionaler Krieg ploetzlich losbricht, waere der deutsche Nachrichtenzuschauer gezwungendermassen wieder einmal ‘ueberrascht’.

Aber was war da eigentlich in den USA passiert, dass man realtiv ploetzlich die Sicht in Sachen Iran so drastisch aenderte, dass jetzt der amerikanische Verteidigungsminister Panetta von einer Atombombe in weniger als einem Jahr sprach, die man auf gar keinen Fall zulassen werde?   

 

 

Noch am 2. Dezember auf dem Saban-Forum schien Panetta in Sachen Iran eher beruhigen zu wollen und ging vor allem Israel sehr kritisch an (aro1 berichtete), warf ihm ungenuegende Kooperation mit seinen zunehmend islamistischen Nachbarn vor, ermahnte zu Verhandlungen mit dem sich gerade mit der Hamas verbruedernen Abbas etc., und zaehlte etliche negative Punkte bei einem Angriff auf den Iran auf (wirtschaftliche, Angriffe auf US-Intressen, eventuelle Staerkung des iranischen Regimes etc.), der, so Panetta, die Iraner wohl nur um zwei Jahre zurueckwerfen wuerde. Er schloss diese Aufzaehlung damit, dass in so einem Konflikt nicht nur viele Leben verloren werden wuerden, sondern auch “ein Konflikt waere, den wir bereuen wuerden.” Daher rief er zu “Vorsicht” ueber die “unerwuenschten Ausgaenge” eines moeglichen Angriffs auf den Iran und schrieb vor allem zwei Dinge auf die Fahnen der USA in Sachen Iran “diplomatischen und wirtschaftlichen Druck“.

Ganz und gar nicht kriegerisch. Eher dem Appeasement verschrieben. Die Gefahren scheinen demnach den Nutzen zu ueberwiegen und man konnte schon besorgt eine Art zukuenftiges Abfinden mit der iranischen Atombombe vorsichtig heraushoeren, auch wenn er oefter wiederholte, dass man einen nuklearenwaffenfaehigen Iran verhindern muesse.

Und dann kam – nur 17 Tage spaeter, am 19. Dezember – kam dann das CBS Interview indem sich schon israelischer Kommentor bei Israel HaJom zynisch fragte, ob es sich um ein Double handelte, so veraendert schien die Stimmungslage Panettas in Sachen Iran:

 

“Sie [die Iraner] koennten in ungefaehr einem Jahr soweit sein [Atomwaffen zu besitzen] – vielleicht ein wenig frueher. [...] Die Vereinigten Staaten wollen nicht, dass der Iran eine Atomwaffe entwickelt. Das ist eine rote Linie fuer uns. [...] Wenn wir es tun muessen, werden wir es tun. [Der beste Teil des Interviews ist, als der interviewende Journalist ein wenig unglaeubig diesen Satz Panettas wiederholt, um sich zu versichern und dann fragt: Was ist 'es'?] Wenn sie weitermachen und wir Geheimdienstinformationen bekommen, dass sie mit der Entwicklung von Atomwaffen weitermachen, dann werden wir alle erforderlichen Schritte unternehmen, um es zu stoppen. [Nachfrage vom Interviewer: Einschliesslich militaerische Schritte?] Keine Optionen sind vom Tisch.”

 

Man beachte auch die Botschaft, die der Ort uebermittelt, den Panetta fuer dieses Interview waehlte: Im Befehlsstand der ‘Dooms day’ Praesidentenmaschine, von dem aus ein nuklearer Krieg gefuehrt werden wuerde.

 

Und nur drei Tage spaeter aeusserte sich einer der fuehrenden US-Generaele Dempsey vor im Hintergrund stehenden  Militaertrucks bei CNN und gab klar an, dass die Iraner die USA nicht “falsch einschaetzen sollten” und es doch Schade waere, wenn die USA “in einen Konflikt gezogen werden wuerden” . Demsey ist nach CNN, derjenige General, der einen moeglichen Iranangriff auszuarbeiten hat und er laesst es sich nicht nehmen sehr deutlich – wenn auch diplomatisch – ueber den Stand dieser Vorbereitungen zu berichten:

 

“Ich bin soweit zufrieden, dass die Moeglichkeiten, die wir vorbereiten, zu einem Punkt gelangt sind, wo sie ausfuehrbar waeren – wenn noetig. ” 

 

Endlich reden die USA die einzige Sprache, die der islamo-faschistische Iran, der die ganze Welt – von Sued- und Mittelamerika, ueber die USA, Europa, Afrika und den Nahen Osten – mit Terror ueberzieht, noch versteht. Aber woher die ploetzliche Einsicht?

Und warum gerade jetzt, wo die USA ihre Truppen aus dem Irak abzieht? Gerade jetzt, wo die Weltwirtschaft aechzt? Gerade jetzt, wo Obama vor Neuwahlen steht und sich als Friedensbringer und Soldaten-nach-Hause-Holer profilieren will? Gerade jetzt, wo der einzige Ort, an den Obama neue amerikanische Soldaten schickte, der ‘heissumkaempfte’ pazifische Ozean ist? 

Am 19. Dezember sprach Panetta ploetzlich sehr eindeutig in Sachen Iran und uebernahm die offizielle israelische Sicht, dass der Iran weniger als ein Jahr von der Bombe entfert ist – uebrigens auch eine Ohrfeige an den letzten israelischen Mossadchef Meir Dagan, der von 2015 sprach und dem ich hier wohl auch etwas zu gutglaeubig Glauben schenkte, noch bevor man seine politischen Ambitionen und etwaigen unprofessionellen, persoenlichen Beweggruende verstehen konnte. 

Nur einen Tag zuvor, am 18. Dezember, gab sich auch Obama, unter dessen Administration die politischen Beziehungen zu Israel so verspannten, wie seit Jahrzehnten nicht mehr und wo der Name Netanjahu zum boesen “N-Word” wurde, betont pro-israelisch.

Seiner Ansprache vorausgegangen war ein Treffen mit dem israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak.

Barak trifft Barack – Was hatten die beiden so Wichtiges zu besprechen, dass Obama seinen Terminkalender ueberzog?

 

Es kam kaum etwas nach draussen von dem Treffen, ausser dass es sich in diesem ersten Treffen seit zwei Jahren um “Herausforderungen, die den USA und Israel im Nahen Osten gegenueberstehen” handelte. Interessanter daran war, dass Obama seine gleich danach angesetzte Ansprache vor etlichen Fuehrungspersoenlichkeiten der juedischen Reformbewegung sehr verzoegerte und mit Ehud weit laenger als geplant.

Man kann nur lange spekulieren, was da zwischen beiden gesagt wurde, und weiter, dass es genau dieses Treffen gewesen sein kann, dass die USA ploetzlich recht dramatisch umschwenken lassen. Hatte Ehud Obama mit neuen heissen Geheimdienstinformationen versorgt? Nach Angaben in Israel eher nicht. Hatte er Obama klar gemacht, dass, wenn die USA nicht sofort etwas unternehmen, ein israelischer Alleingang unmittelbar bevorsteht? Vielleicht.

Die letzten Auesserungen von Panetta und Dempsey legen die USA zum ersten mal sehr deutlich und vor allem in einem zeitlichen Rahmen auf die Kriegsoption fest, und ein Einlenken Tehrans scheint fast ausgeschlossen. Ja, wir hatten gesehen, dass der Iran nach dem Irakkrieg zwischenzeitlich wohl sein Atomwaffenprogramm unter Rafsandschani auf Eis legte und dass jetzt nach diesen Drohungen die Iraner ganz ploetzlich die IAEA Untersuchungsdelegationen wieder ins Land einladen, aber zumindest unter dem fanatisch verbrannten Messianisten, Antisemiten und Verschwoerungstheorethiker Achmadinedschad ist da keinerlei Einstellung des Atomwaffenprogramms am Horizont.

Erst Anfang November hatte er nocheinmal in Sachen Nuklearprogramm klar gemacht:

 

Diese Nation [Iran] wird keinen Deut von dem Weg abkommen, den es beschreitet.

 

Soweit, so kriegsfatalistisch. Die USA sagt, dass es das Programm auch mit Krieg stoppen wird und dass es wohl in Monaten soweit seien koennte und der Iran sagt, dass er es niemals stoppen will. Als normales Ergebnis sollte ein Krieg in einigen Monaten rauskommen – wenn nicht etwas Unerwartetes passiert (und das soll in unserer Region gar nicht so selten sein).

Daher noch keine Panik, aber hoechste Wachsamkeit. Ein Krieg koennte furchtbar werden – auch fuer Israel und die USA -, aber er koennte auch das Ende dieses Jahrzehntealten, blutgetraenkten Regimes bedeuten, das Weltmeister in Staatsterrorismus ist, via Hisb’Allah und El Kaida ueberall den Westen und Israel bekaempft, und die Welt zu einem friedlicheren Ort machen.

 

An dieser Stelle aber noch ein weiterer kleiner Gedanke zu dem letzten Saebelrasseln der USA. Ja, man kann es als grossartigen pro-israelischen Schritt verstehen: Der grosse amerikanische Partner stellt sich endlich auf die Hinterbeine und zieht den Iranern eine rote Linie ganz dicht vor der nuklearen Nase. Endlich stellt sich die Obamaadministration gemeinsam mit uns gegen die existentielle Bedrohung.

Damit gibt es nur ein Problem: Angenommen, Israel waere momentan kurz davor einen Alleingang zu machen, nachdem es die amerikanischen Appeasementtoene vernahm –  von Panetta auf der Saban-Konferenz bis hin zu Obama, der den Senat zu milderen(!) Sanktionen gegen den Iran bat -, und zu dem Schluss gekommen ist, dass ihm niemand beistehen wird.

Die USA wuerde auch ein israelischer Alleingang wohl sehr hart durch iranische Vergeltungsschlaege auf amerikanische Interessen treffen, und deswegen koennte es sein, dass die USA jetzt hektisch – eventuell nach einem Wort von Ehud Barak am 18. Dezember, dass Israel nicht mehr laenger warten koenne und notfalls alleine gegen den Iran aufstehen werde -, versuchen zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Einmal den Iranern endlich eindeutig mit militaerischen Schritten zu drohen und auf ein letztes Einlenken zu hoffen – was aber ziemlich sinnlos ist -, und zweitens, oder besser: hauptsaechlich, versuchen, Israel nocheinmal zu vertroesten und es von einem Praeventivschlag abzubringen.

In diesem Falle, waere es nicht unbedingt, die pro-israelische Haltung, die hier dahinter steht, sondern eventuell sogar gegen israelische Interessen und ein weiterer kostbarer Aufschub fuer den Iran…



28 Comments to “Ein regionaler Irankrieg in einigen Monaten? Die USA drohten dem Iran nie so konkret. Woher die ploetzliche Gesinngsaenderung in Washington – oder ist es gar keine?”

  1. Julia says:

    »Derjenige muss in der Tat blind sein, der nicht sehen kann, dass hier auf Erden ein großes Vorhaben, ein großer Plan ausgeführt wird, an dessen Verwirklichung wir als treue Knechte mitwirken dürfen.« – Winston Churchill.

  2. Rainer Lang says:

    ich denke das seit mindestens ca 3-4 Wochen das Säbelgerassele und die psychologische Kriegsführung auf Seiten zunächst Israels und schnell auch der US des angeblichen Israelfeinds Obame betrieben wird. Mal schauen, was dann wirklich in Sachen Zerschlagung der atomaren Aufrüstung des “Irans” geschehen wird. Traurig, das “Palstinenser”-Waffenlieferant BRD da nicht mitmacht. Jedoch ist von einer von einer FdJ Agitprop Sekräterin aus der antisemitischen DDR geführten BRD auch nichts zu erwarten.

  3. codinenc says:

    Rainer,

    ich wage mal zu behaupten, dass in den nächsten Wochen gar nichts konkretes passieren wird. Wie ich Obama einschätze, wird er den Iran nur bombardieren lassen, wenn seine Wiederwahl ernsthaft gefährdet ist, also wenn Mitt Romney und nicht Newt Gingrich Kandidat der GOP wird.

    Reagan hat es vorgemacht und auch Bill Clintons monatelange Lewinsky Affäre endete damals durch das Bombardement einiger Stellungen Al-Quaidas nach den Anschlägen auf die U.S. Botschaften von Kenia und Tanzania.

    Ich vermute mal, dass Israel sich weiter auf Sabotage verlegen wird und abwarten wird wie sich die Sache in den USA entwickelt…

    Was mich persönlich interessieren würde ist, warum du das Wort “angeblich” vor Israelfeind Obama gesetzt hast? Deine Merkel Einschätzung teile ich aber unbedingt ;-)

  4. Velvl says:

    man sollte noch paar monate abwarten. wirtschaft irans ist kurz vor einem zusammenbruch. die offizielle inflation liegt bei 20%. mal sehen wie lange die wahren ausmasse der misswirtschaft und des embargos sichtbar werden.

  5. juergen says:

    @velvl
    dito, wenn man sich auf zwei dinge 100% verlassen kann dann auf: 1. Misswirtschaft und 2. Chaos in den Ländern “unter der grünen Fahne des Propheten” ;-)
    Auch der Irak zeigt doch aktuell: sobald man sie lässt bringen sie sich begeistert selber gegenseitig um (irgend ein Grund findet sich doch immer und Außenstehende (Juden / Christen) gibts dort “dummerweise” fast keine mehr). Echt eine wahre “Friedensreligion” ….

  6. A.mOr says:

    codinenc,
    „…warum du das Wort “angeblich” vor Israelfeind Obama gesetzt hast? …“

    Trotzdem, ist es erwiesen, daß O bama ein Feind Israels ist? Sein Handgereiche an die ‘Moslems’, ja einige Patzer dazu, sind sie nicht trotzdem daraus auch zu erklären, daß die Imagekampagne bezüglich dessen ‘Idealismus’ nicht nur geheuchelt war?
    Oder in Worten eines Dan Shueftan, ist er nicht einfach ein „Europäer“ an der falschen Stelle?
    Das macht es nicht gleich besser, aber vielleicht sollte man nicht ganz die Hoffnung verlieren, daß dieser Mann sich besinnen kann?
    Und Ehud wird Barack schon was erzählt haben?

    Nu, ich wollte nur -im Wohlwollen natürlich- davon abraten, zu schnell zu (ver-)urteilen.

    Einen Nebensatz aber möchte ich mir nicht verkneifen. Daß einige Leute immer reden, Israel wäre ohne die USA schon längst verloren usw, das geht mir auf den Wecker!
    Und ich bin froh, daß Israel sich nicht auf “Selbstverständlichkeiten” einläßt…

    Und nochetwas kann man heute nachlesen:

    –Der dritte Tag des Chanukka Wunders (139 BCE)–

    Am 25. Kislew des Jahres 3622, nach der Schöpfung, befreiten die Makkabäer den heiligen Tempel in Jerusalem, nachdem sie die zahlenmäßig und technologisch weit überlegenen des syrisch-griechischen Königs, Antiochus IV., schlugen.

    Antiochus IV hatte gewaltsam versucht den Glauben und das Praktizieren des Judentums auszulöschen. Die siegreichen Juden reparierten, reinigten und weihten den Tempel wieder für den G-ttesdienst. Aber fast das ganze Öl des Tempels war durch die heidnischen Eindringlinge verunreinigt worden, so fanden die Juden, als sie nach Öl zum Entzünden der Menora des Tempels suchten, nur ein kleines Gefäß mit rituell reinem Olivenöl. Auf wundersame Weise reichte das Öl, welches üblicherweise nur für einen Tag ausgereicht hätte, für acht Tage, bis neues, reines Öl zur Verfügung stand. In Erinnerung daran etablierten unsere Weisen das 8-tägige Fest von Chanukka, an dem jede Nacht Kerzen entzündet werden, um an das Wunder zu erinnern und es publik zu machen.

    Einen ganz besonderen und wunderbaren Schabat wünsche ich allen!

  7. jerry says:

    ich trau es dem Husain Barak nicht zu, sein islamisches Bruderland IRAN anzugreifen…

  8. Julia says:

    Lieber A.m.Or, ich betrachte Obama und seine Regierung nicht gerade als Freunde Israels, das hat dieser notorische Lügner genug bewiesen. Nun stehen Neuwahlen bevor und er und seine Regierung brauchen die Juden Amerikas. Würde er wieder gewählt, kann ich wetten, dass er wieder der Alte ist.

    “… aber vielleicht sollte man nicht ganz die Hoffnung verlieren, daß dieser Mann sich besinnen kann?” Vieleicht ist nicht sicher. Ich zweifle jedenfalls sehr daran.
    Ich weiss ja nicht, was ihm Ehud Barak gesagt hat, aber die Sinneswandlung ist auffallend und überzeugt mich nicht.

  9. Velvl says:

    @A.mOr

    “Auf wundersame Weise reichte das Öl, welches üblicherweise nur für einen Tag ausgereicht hätte, für acht Tage, bis neues, reines Öl zur Verfügung stand. In Erinnerung daran etablierten unsere Weisen das 8-tägige Fest von Chanukka, an dem jede Nacht Kerzen entzündet werden, um an das Wunder zu erinnern und es publik zu machen”

    Wunder von Chanukka ist nicht das Oel welches 8 tage brannte, sondern der Sieg ueber die Griechen! Ohne des Sieg wuerden heute keine Chanukka feiern. auch in der Chanukka-Einlage bei dem taeglichem Gebet oder dem Brottsegen wird NUR der Sieg erwaehnt.

  10. Julia says:

    http://www.welt.de/vermischtes/article13781470/Israelische-Studentin-in-Goettinger-Wohnheim-getoetet.html

    Ich wünschte mir, dass die Israelis in Deutschland besonders vorsichtig sein sollen, wem sie Vertrauen schenken. Eine solche Nachricht bewegt mir zutiefst.

  11. A.mOr says:

    Julia & jerry,
    wer weiß? Wachsam sollen wir sein, das ist klar. Aber es ist nicht gut, wenn man zu schnell zu einem Urteil an der Stelle kommt. Das Obama auch (oder nur) aus moslemischen Haus ist, daß macht ihn nicht gleich zu einer Schlange.
    Ich wollte gewiß nicht empfehlen, daß wir bei diesem Mann blind sind, nur weil er „der Amerikaner“ ist, aber wir sollten in keine Richtung blind sein.
    Julia, Deine Hinweise sind sehr bedenkenswert, das stimmt.

    Velvl
    Danke für den Hinweis. Der Text ist aus der ‘chabad’-Seite rüberkopiert.
    Stimmt, das ist mißverständlich dort beschrieben, nicht eindeutig falsch, aber sehr mißverständlich.
    Vielleicht ungeschickt übersetzt?
    Danke sehr!

  12. jerry says:

    ich betrachte Obama und seine Regierung nicht gerade als Freunde Israels, das hat dieser notorische Lügner genug bewiesen. Nun stehen Neuwahlen bevor und er und seine Regierung brauchen die Juden Amerikas. Würde er wieder gewählt, kann ich wetten, dass er wieder der Alte ist.

    BRAVO !!!!!!!!!!!!!!!

    Frohe Feiertage an alle

  13. codinenc says:

    Amor,

    “Trotzdem, ist es erwiesen, daß O bama ein Feind Israels ist? Sein Handgereiche an die ‘Moslems’, ja einige Patzer dazu, sind sie nicht trotzdem daraus auch zu erklären, daß die Imagekampagne bezüglich dessen ‘Idealismus’ nicht nur geheuchelt war?”

    – Das hier (vor seiner Wahl) war jedenfalls geheuchelt:
    http://www.youtube.com/watch?v=bWrvPvo8yXc

    Welche “Patzer” meinst du? Die Untätigkeit Obamas während des Umsturzversuches im Iran, die Übergabe Lybiens, Ägyptens und Tunesiens an die Dschihadisten? Die horrenden U.S. Waffenverkäufe innerhalb der arabischen Welt, während Israel Schlüsseltechnologie verweigert wurde? Seine unverschämte Aufforderung, dass sich Israel einseitig auf die pre-1967 borders zurückziehen soll und damit zum wiederholten Male Friedensgespräche torpedierte (vorher wollte er Jerusalem teilen und brachte damit Abbas in eine kompromittierende und kompromisslose Verhandlungssituation, da dieser ja schlecht hinter den Forderungen des U.S. Präsidenten zurückbleiben konnte)? Sein Ausüben von Druck, dass Israel sich bei der Türkei für den Gaza Flotilla Vorfall entschuldigen sollte? Sein flegelhaftes Benehmen gegenüber Netanyahu in Washington und gleichzeitiger Kniefall gegenüber dem saudischen Tyrannen (nebenbei bemerkt: Es ist U.S. Tradition, dass sich ein frei gewählter Präsident niemals vor Monarchen verneigt). Nicht zu vergessen, den Druck auf Israel (und damit Untergrabung ihrer Souveränität, dass es keinesfalls einseitige militärische Schritte gegenüber dem Iran unternimmt.

    Obama, the Anti-Israel President:

    http://www.youtube.com/watch?v=xO8qZP_iU9I

    Bisschen viele “Patzer” für meinen Geschmack innerhalb von drei Jahren Amtszeit. Das aller Unverschämteste ist aber, dass er vor wenigen Tagen tatsächlich behauptete, dass seine Administration von allen U.S. Administrationen am meisten für die Sicherheit Israels unternommen hat. Ich möchte mich keinesfalls mit einer zweiten Amtszeit dieses Idealisten konfrontiert sehen, nur um feststellen zu können, ob er sich eventuell besinnen wird…

    Ich würde sogar soweit gehen, Obama nicht nur als Anti-Israel, sondern sogar als Anti-Amerika einzuschätzen. Eine hervorragende Analyse gibt es von dem indischstämmigen Konservativen D’Souza, der als Quelle für seinen Vortrag lediglich Obamas Autobiographie “Dreams of my father” (seines marxistischen Vaters wohlgemerkt) heranzieht:

    Hier Part 1) http://www.youtube.com/watch?v=TipcbehZhFQ

    und wirklich hilfreich, wenn man die Psyche Obamas verstehen will.

    “Einen Nebensatz aber möchte ich mir nicht verkneifen. Daß einige Leute immer reden, Israel wäre ohne die USA schon längst verloren usw, das geht mir auf den Wecker!
    Und ich bin froh, daß Israel sich nicht auf “Selbstverständlichkeiten” einläßt…”

    Es würde den Rahmen sprengen und man müsste vielerlei Nachschlagen um doch nur spekulieren zu können, wo Israel heute wäre, ohne seine engen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten (z.B. die vielen Vetos, die Waffenlieferungen 1973, U.S gewährtes Jahresetat für Israel zu Waffenverkäufen, aber auch, Oslo, Rice Druck Hamas zu den Wahlen in Gaza zuzulassen und last but not least der ständige Druck auf Israel, wann auch immer es gerade am Gewinnen war). Versteh mich bitte nicht falsch, ich habe Vertrauen in die Eigenständigkeit des Jüdischen Staates und wünsche mir selbst mehr Zurückhaltung von den USA in dieser Region.

  14. jerry says:

    sollte dieses Monster wiedergewählt werden, beim Zustand der Republicans ist vieles möglich, kann es so kommen wie in Indien…

    http://4.bp.blogspot.com/-W-UWdZHzPIQ/TuelPgWskYI/AAAAAAAACiY/o9-Eh9Yk8UM/s1600/MiG-29%2BBaaz%2BIndian%2BAir%2BForce%2BFighter.jpg

    mit israelischer Technologie….

  15. A.mOr says:

    „Bisschen viele “Patzer”…“
    Scusi, codinenc, es hatte mich einfach gejuckt… ;)
    Danke für diese ausführliche Zusammenfassung!
    So meint also Dan Shueftan das, wenn er sagt, daß ein „Europäer“ der Präsident der USA sei.
    Dann war mein (und so manch anderer) Abwägen gegenüber Obama doch nicht so übel?

    Denn so kommt man (ich wenigstens) zur Aufklärung, Herzlichen Dank!

    Mindestens Video 2 in Deiner Reihenfolge möchte ich sehr weiterempfehlen; aufschlußreich!

    Also, mir hast Du weitergeholfen. Wiederwahl Obama? Nein!

    Julia, jerry, ihr liegt richtig. Danke.

    Und, Verzeihung, Julia, habe gerade die Nachricht von Dir gelesen zu der ermordeten Israelin in DEUTSCHLAND/Göttingen. Deine Anmerkung verstehe ich sehr wohl. Gut, mir reicht’s gerade.

  16. Julia says:

    Lieber A.m.Or, ich stimme Codinenc in allem zu. Alles, was er geschrieben hat, hätte ich – mit meinen bescheidenen Kenntnissen – auch schreiben können und vielleicht noch mehr, aber ich habe oft gemerkt, dass mann mich gelegentlich nicht ganz ernst nimmt. Ich bin sehr froh, dass Codinenc unmissverständlich die Dinge beim Namen nennt.

    “Ich würde sogar soweit gehen, Obama nicht nur als Anti-Israel, sondern sogar als Anti-Amerika einzuschätzen.” Genau dass habe ich schon noch vor längerer Zeit geschrieben, allerding nich Konditional. Ich selbst habe dem Obama vom ersten Moment an nicht getraut.

    Ich kann nun mal durch meinem Beruf bedingt und da ich schon auch etwas länger auf der Welt bin, Leute auf Anhib sehr gut einschätzen. Ich habe mich bis heute nie in meinem Urteil getäuscht. Bei mir zählen nicht die Worte, sondern die Taten eines Menschen, aber wenn man geübt ist, zwischen den Zeilen zu lesen und sehr aufmerksam zuzuhören, was gesagt wird, wird man auch der Rede eines Obama oder Gortschov gewiss keinen Beifall spenden, sondern lauscht man aufmerksam den Allarmglocken.

    Ja, wenn ich höre, dass Menschen andere Menschen umbringen berührt mich stets zutiefst, erst recht dann, wenn sie einen israelischen Pass besitzen und das in Deutschland passiert. Die junge Dame war Araberin, anscheinend ist ihre Mutter Jüdin, (so habe ich gelesen)also sie selbst doch auch Jüdin.
    Was der Grund ihrer Ermordung gewesen sei soll und wer sie umgebracht hat, ändert nicht an meine Mahnung an alle, die auch die israelische Staatsbürgerschaft besitzen und nach Deutschland kommen, ob Juden, Christen oder Araber.

  17. Julia says:

    @Wolfgang und alle Christen, die da lesen und schreiben möchte ich auch “Fröhliche Weinachten” wünschen.

  18. A.mOr says:

    Liebe Julia, Frohe Weihnacht (weihnukka?)!

    „Bei mir zählen nicht die Worte, sondern die Taten eines Menschen, aber wenn man geübt ist, zwischen den Zeilen zu lesen und sehr aufmerksam zuzuhören,…“
    Die Taten zählen, ganz meine Meinung, und deshalb sage ich manchmal, daß ich nicht den Koran kennen muß, um die Menschen an ihrem Handeln einzuschätzen…
    Das zwischen den Zeilen lesen funktioniert eben nur dann, wenn man diese Zeilen überhaupt kennt. Deshalb bin ich auch sehr dankbar um die Mühe der Zusammenfassung, wie codinenc sie sich gemacht hat. Es war mir wichtig etwas zu nerven, so kommt man eben mal zu solcher klaren Kante.
    Das ist hilfreicher als im Trüben zu fischen, sozusagen.

    Zu dem Mord.
    Ja, gestern war ich, angesichts Deiner Nachricht, ersteinmal „überfordert“. Deshalb habe ich dann auch abgebrochen, weil so ein Mord mir dann alles andere theoretische absurd erscheinen läßt.
    Zu Deinem Nebensatz, ich denke, daß ich Dich da sehr genau verstanden habe. Ich selbst bin ein „Sensibelchen“ (trotz Geburtsplanet Löwe/Sonne;), wie ich Dir schonmal verriet ;) , und auch mein Leben ist so gelaufen, daß sich viele Sorgen bei mir an jeweilige tatsächliche Ereignisse knüpfen. Wie sagt man: „Jeder trägt sein Päckchen.“
    Ich versuche meines nicht so sehr nach vorne zu drängen, denn auch die Wortwahl/Thematik sollte bedacht sein, ich möchte eben Rücksicht nehmen, soweit beabsichtigt.
    Manchmal patze ich vielleicht ein wenig…

    Die israelischen Nachrichten haben anscheinend zu dem Mord schon einiges gesagt, bei Dir sind’s die Schweizer Nachrichten? Hatte auch mal in die Göttinger Lokalzeitung gesehen, da ist die Berichterstattung wieder etwas anders. Ja, sie war wohl israelische Araberin, ihr Mörder vermutlich ein Syrer…
    Näheres weiß ich trotzdem nicht.

    Dein Aufruf zur Wachsamkeit wird von mir geteilt, aber, man kann sagen, alle Menschen sollten wachsam sein. Und, in meinen Augen, fällt „Rücksichtnahme“ auch in die Kategorie Wachsamkeit“.

    Leichter gesagt als getan. Wir können also ein Leben lang üben. In reinem Deutsch also: hassloche un broche! In etwas brüchigerem Deutsch (bzw Hochdeutsch) „Hals und Beinbruch!“, oder ganz einfach in lupenreiner Übersetzung: Erfolg und Segen!
    Hamm’as! :cool:

    Und, kriegst von mir auch ein „Sternentaler“ Csi Lav Tut.
    Bisken tsigan-musike. Hoffe, Du magst es.

  19. Julia says:

    Lieber A.m.Or, auch ich bin ein Sensibelchen (ich sage, ich habe ein Polentaherz), aber ich zeigte es so gut wie nie, ausser im Privatbereich.
    Ich sagte, die Dame ist, weil ihre Mutter Jüdin war, eben Jüdin gewesen, auch wenn sie einen arabischen Nachnamen hatte. Ich sehe, ich habe den Satz nicht richtig formuliert. Man vermutet (weil ja die Medien schweigen), dass der Täter ihr die Kehle abgeschnitten hat und dass ein Syrer war, erfahre ich von dir. Woher weiss du das? Wie dem auch sei, grauenvoll. Wenn ich so was erfahre, fällt es mir sehr schwer mich zu beherschen, nicht zu äussern, was ich denke…

    Sicher muss heute jeder besonders vorsichtig sein, aber gerade Isaraelis um so mehr, vor allem in Ländern, wo man den Muslimen beim Gericht so viel Verständnis entgegengebracht wird, weil man muss.

    Danke für die Weihnachtswünsche. Übrigens Bibi hat allen Christen in Israel und in der Welt durch eine Videobotschaft Weihnachts- und Neujahrsglückwünsche übermittelt, die selbstverständlich von den MSM nicht erwähnt wurde.

  20. A.mOr says:

    Liebe Julia,

    grauenvoll! Ganz genau.

    Siehe hier:
    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/151029#.Tvc_KNU8fQx

    Dein Englisch ist nicht erste Sahne? Ich übersetze knapp:

    Es wird angenommen, daß die 26-jährige Medizinstudentin Souad Hamza aus „nationalistischen Motiv“ heraus ermordet wurde.
    Die Polizei hegt den Verdacht, daß die Frau umgebracht wurde, weil ihre Mutter Jüdin ist.

    ~ * ~

    „…(Bibis Rede)…die selbstverständlich von den MSM nicht erwähnt wurde.“
    Ja, das ist wirklich ein Trauerspiel, diese Leute -MSM- sollten beschämt sein.
    Aber für solches braucht man anscheinend Gewissen und (Polenta)Herz…
    Kann man nichts machen. Operation vielleicht?

    Andererseits, wer interessiert sich schon für Israel, und was so ein israelischer Premier zu sagen hat? Es geht denen doch nur um ihre “Karikatur des bösen Juden”, so wie stets…

  21. Julia says:

    Lieber A.mOr, als ich noch Schülerin war habe ich etwas Englisch in der Schule gelernt, später da brauchte ich es nicht und ich hatte weder die Zeit noch all zu grosse Interesse gehabt, zumal diese Sprache für mich wie eine Halskrankheit tönt. Wir haben da schon 4 Sprachen. Gerade bei den Engländern weiss nie, wo ein Wort endet und wo das nächste anfängt und dass man Kopf schreibt und Grind (im Dialekt Kopf, nicht so vornehm) liest ist auch enrvant. Ich habe mal zwei Kollegen (Engländer) gefragt, wie schaffen sie nur irgenwann doch korrekt zu schreiben!? Sie gaben selber zu, das sei nicht so einfach. Geduldig und schadenfroh habe ich oft gewartet, bis sie mal eine Ausdruck erklären konnte (oft ohne Resultat, weil sie selbst sich nicht so gut mit Fachaudrücken auskannten). Na ja ich hab’s überlebt.

    Wie sollten die MSM Bibis Rede bringen? Während die Christen eifrig die Muslimen am Ende des Ramadans beglückwünschen, denken die Muslime nicht mal im Traum daran, den Christen etwa zu ihren Feiertagen Glückwünschen auszusprechen. Juden und Christen haben ja doch die heilige Schruiften verfälscht… Zu zeigen, dass Netanjahu anders denkt, wäre doch beschämend für die Christen und die Muslime….

    Wie zerfressen von Hass muss jemand sein, wenn er jemandem aufgrund seiner Nationalität, seiner Glaubenszugehörigkeit und ähnlichen niedrigen Gründen das Leben nimmt und noch dazu auf die bestialischste Art! Der schlimmste Feind der Menschen ist der Mensch selbst.
    Die Muslime impfen ihre Kinder, kaum können sie sich artikuliern, mit Hass gegen die Juden und später auch gegen die Christen und die Christen fördern dies sogar, in dem sie “Koranunterricht” in der Schule systematisch einführen. Es ist schon pervers, wenn man seinen Feind selbst dazu ermutigt seinen Hass gegen sich selbst zu vertiefen.

    Aber seien wir doch ehrlich, auch sogenannte gute Christen haben bewiesen, dass sie zu grenzenlosen Hass fähig sind und aus denselben Gründen die Juden vervolgten, erniedrigten und grauenvoll umbrachten.

  22. jerry says:

    Erstaunlicherweise enthält die komplette von der EU veröffentlichte aktuelle Liste nur Menschen aus dem Kulturkreis der „Religion des Friedens“ (Islam) – wenn das keine Weihnachtsbotschaft der EU ist!
    Hier die Liste:

    1. PERSONEN
    1. ABDOLLAHI Hamed (alias Mustafa Abdullahi), geboren am 11.8.1960 in Iran. Reisepass: D9004878.
    2. ABOU, Rabah Naami (alias Naami Hamza, alias Mihoubi Faycal, alias Fellah Ahmed, alias Dafri Rèmi Lahdi), geboren am 1.2.1966 in Algier (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    3. ABOUD, Maisi (alias “der schweizerische Abderrahmane”), geboren am 17.10.1964 in Algier (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    4. AL-NASSER, Abdelkarim Hussein Mohamed, geboren in Al Ihsa (Saudi-Arabien), saudi-arabischer Staatsangehöriger
    5. AL YACOUB, Ibrahim Salih Mohammed, geboren am 16.10.1966 in Tarut (Saudi-Arabien), saudi-arabischer Staatsangehöriger
    6. ARBABSIAR Manssor (alias Mansour Arbabsiar), geboren am 6. oder 15.3.1955 in Iran. Iranischer und US- amerikanischer Staatsbürger. Reisepass: C2002515 (Iran), 477845448 (USA). Nationale ID-Nr.: 07442833, gültig bis 15.3.2016 (US-amerikanischer Führerschein)
    7. ARIOUA, Kamel (a.k.a. Lamine Kamel), geboren am 18.8.1969 in Constantine (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    8. ASLI, Mohamed (alias Dahmane Mohamed), geboren am 13.5.1975 in Ain Taya (Algerien) – Mitglied von “al- Takfir” und “al-Hijra”
    9. ASLI, Rabah, geboren am 13.5.1975 in Ain Taya (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    10. BOUYERI, Mohammed (alias Abu ZUBAIR, alias SOBIAR, alias Abu ZOUBAIR), geboren am 8.3.1978 in Amsterdam (Niederlande) – Mitglied der “Hofstadgroep”
    11. DARIB, Noureddine (alias Carreto, alias Zitoun Mourad), geboren am 1.2.1972 in Algerien – Mitglied von “al- Takfir” und “al-Hijra”
    12. DJABALI, Abderrahmane (alias Touil), geboren am 1.6.1970 in Algerien – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    13. FAHAS, Sofiane Yacine, geboren am 10.9.1971 in Algier (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    14. IZZ-AL-DIN, Hasan (alias GARBAYA, Ahmed, alias SA-ID, alias SALWWAN, Samir), Libanon, geboren 1963 in Libanon, libanesischer Staatsangehöriger
    15. MOHAMMED, Khalid Shaikh (alias ALI, Salem, alias BIN KHALID, Fahd Bin Adballah, alias HENIN, Ashraf Refaat Nabith, alias WADOOD, Khalid Adbul), geboren am 14.4.1965 oder 1.3.1964 in Pakistan, Reisepass: 488555
    16. MOKTARI, Fateh (alias Ferdi Omar), geboren am 26.12.1974 in Hussein Dey (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    17. NOUARA, Farid, geboren am 25.11.1973 in Algier (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    18. RESSOUS, Hoari (alias Hallasa Farid), geboren am 11.9.1968 in Algier (Algerien) –Mitglied von “al-Takfir” und “al- Hijra”
    19. SEDKAOUI, Noureddine (alias Nounou), geboren am 23.6.1963 in Algier (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    20. SELMANI, Abdelghani (alias Gano), geboren am 14.6.1974 in Algier (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al- Hijra”
    21. SENOUCI, Sofiane, geboren am 15.4.1971 in Hussein Dey (Algerien) – Mitglied von “al-Takfir” und “al-Hijra”
    22. SHAHLAI Abdul Reza (alias Abdol Reza Shala’i, alias Abd-al Reza Shalai, alias Abdorreza Shahlai, alias Abdolreza Shahla’i, alias Abdul-Reza Shahlaee, alias Hajj Yusef, alias Haji Yusif, alias Hajji Yasir, alias Hajji Yusif, alias Yusuf Abu-al-Karkh), geboren ca. 1957 in Iran. Anschriften: (1) Kermanshah, Iran (2) Militärbasis Mehran, Provinz Ilam, Iran
    23. SHAKURI Ali Gholam, geboren ca. 1965 in Teheran, Iran
    24. SOLEIMANI Qasem (alias Ghasem Soleymani, alias Qasmi Sulayman, alias Qasem Soleymani, alias Qasem Solaimani, alias Qasem Salimani, alias Qasem Solemani, alias Qasem Sulaimani, alias Qasem Sulemani), geboren am 11.3.1957 in Iran. Iranischer Staatsbürger. Reisepass: 008827 (iranischer Diplomatenpass, ausgestellt 1999.) Titel: GeneralmajorDE 23.12.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 343/55
    25. TINGUALI, Mohammed (alias Mouh di Kouba), geboren am 21.4.1964 in Blida (Algerien) – Mitglied von “al- Takfir” und “al-Hijra”
    26. WALTERS, Jason Theodore James (alias Abdullah, alias David), geboren am 6. 3.1985 in Amersfoort (Niederlande), Reisepass: NE8146378 (Niederlande) – Mitglied der “Hofstadgroep”

  23. Julia says:

    Jerry, was ist das für eine Liste?

  24. Jetzt eine allgemeine Bestaetigung hier ueber meine Vermutungen des israelischen Drucks, nach der laschen Panetta-Rede, die zum haerteren Panetta-Interview fuehrte um Israel zu beruhigen und von einem aktuen Alleingang abzubringen…

    U.S., Israel Discuss Triggers for Bombing Iran’s Nuclear Infrastructure
    Dec 28, 2011 4:45 AM EST
    The Obama administration is trying to assure Israel privately that it would strike Iran militarily if Tehran’s nuclear program crosses certain “red lines”—while attempting to dissuade the Israelis from acting unilaterally. Eli Lake reports exclusively.

    http://www.thedailybeast.com/articles/2011/12/28/u-s-israel-discuss-triggers-for-bombing-iran-s-nuclear-infrastructure.html

  25. jerry says:

    U.S., Israel Discuss Triggers for Bombing Iran’s Nuclear Infrastructure

    Husain Barak ist ein Islamic, und wird seine Brüder niemals angreifen….

  26. So dicht waren wir einem Krieg noch nie: Iran droht akut und mit Marine vor Ort, die Hormus-Meerenge zu schliessen und die USA geben an, das mit allen Mitteln verhindern zu wollen. Zur gleichen Zeit kann man israelische Generaele so offen wie noch nie seit dem letzten Gasakrieg sagen hoeren, dass alle Vorbereitungen fuer einen neuen Gasakrieg abgeschlossen sind – und selbst die Hamas wagte bis jetzt nicht auf die beiden Luftschlaege von gestern mit mehr als einer Rakete zu antworten…

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4168322,00.html

  27. Jochanan says:

    vereinzelt kommen nun doch Kassam-Raketen nieder
    http://www.ynet.co.il/articles/0,7340,L-4168338,00.html

Leave a Reply