Schabbatmodus tritt in Kraft am 03.03.2017 um ARO1 – Israel, der Nahe Osten & der Rest der Welt | Israelisch – Palaestinensischer bzw. Arabischer Konflikt

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels.

bar associations

Die Anwaltskammer der palästinensischen Araber — die ihre Finanzierung zum größten Teil von den Vereinten Nationen und von der Europäischen Union erhält — wird einen juristischen Ehrentitel an Muhannad Halabi verleihen, den Terroristen, der in der vergangenen Woche zwei Israelis in Jerusalems Altstadt ermordet hat.  Continue reading →

 (צילום: מוחמד שינאווי )

Der muslimische Aufstand weitet sich auf Nordisrael aus – israelischer Polizeioffizier: “Wir sind an der Grenze unserer Belastbarkeit”

 

Die Moslems in ganz Israel ‘riechen’ die scheinbare Schwaeche (auch wegen unser ‘politisch Korrekten’ und ‘Samthandschuhe’ Vorgehensweise um unsere ‘Freunde’ in USA und EU nicht zu groesseren, antiisraelischen Hasstiraden Anlaesse zu geben) des juedischen Staates und testen den Aufstand – von Jerusalem, Judaea und Samaria bis nach Zentralisrael und gerade auch im Norden (dort drohen israelische Moslems jetzt oeffentlich mit einem bewaffneten Aufstand). Im Sueden facht Hamas die Eskalation auch weiter an, bis jetzt mit etlichen Toten am Grenzzaun. Es fehlt nur noch der Gasaraketenkrieg (Update: Wenige Minuten nach diesem Post flogen bereits wieder Raketen im Sueden), der beduinische Aufstand und Aktionen von Seiten der Hisb’Allah im Norden, die sich bis jetzt schon rhetorisch warmlaeuft (“Israel wird verschwinden”), um das antisemitische, buergerkriegsaehnliche Terrorszenario komplett zu machen…

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Boaz Bismuth.

Adele Bennett versuchte vergelich mit einem Messer, dass noch in ihr steckte von etlichen muslimischen Passanten Hilfe zu bekommen. Sie lachten sie aus, schlugen sie, bespuckten sie und sogar ein kleiner junge sagte ihr, sie solle sterben. Einmal mehr zeigt sich, dass es nicht um einzelne Terroristen geht, sondern die arabisch-muslimische Gesellschaft mehrheitlich abgrundtief genozidal und antisemitisch ist.

 

Netanjahu kuesst das von der Messerattacke verletzte Kind der Familie Bennett 

 

Adele Bennetts Bericht über die arabische Messerattacke in Jerusalem, bei der sie selbst schwer verwundet wurde und bei der ihr Ehemann getötet wurde, ist ernüchternd und niederschlagend. Die Reaktion der arabischen Zuschauer war widerlich. So sollte es in Israels befreiter und wiedervereinter Hauptstadt Jerusalem nicht zugehen.  Der Weg zur Westmauer an Sukkot sollte für Juden kein riskantes Unternehmen sein.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Artikels von Khaled Abu Toameh

Bild von Januar 2015: ISIS Anhaenger im Gasastreifen versuchen das franzoeische Kulturinstitut zu stuermen

 

▪       Die Terrorgruppe Islamischer Staat bzw. ISIS ist in Judäa und Samaria (West Bank) und im Gazastreifen unter den palästinensischen Arabern extrem beliebt. Vier kürzlich abgehaltene Meinungsumfragen zeigen, dass mindestens eine Million der in Israel und im Gazastreifen lebenden Araber ISIS unterstützen.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Dr. Reuven Berko.

Aktuelle Videoaufnahmen, die vorführen, wie ein israelischer Soldat von arabischen Frauen und Kindern in der Ortschaft Nabi Saleh geschlagen wird, und wie er nichts unternimmt, um diese daran zu hindern, haben viele arabische Blogger verwundert. Die Kommentare in den sozialen Medien, die daraufhin erfolgt sind, haben immer wieder erneut folgendes erwähnt: Hätte ein vergleichbares Ereignis in einem arabischen Land stattgefunden, dann hätte der Soldat seine Angreifer ohne Zögern getötet.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels (Originalemails hier).

Kommentar Ulrich J. Becker: Diese jetzt veroeffentlichten Emails zeigen einmal mehr, wie feindlich die Obama Administration Netanjahu und den israelischen Interessen gegenueberstehen und wieviel sie sich hinter unsere gewollten Vernichter stellen. Wenn sie nur nicht so verlogen waeren und oeffentlich sagen wuerden, was sie in Hintertueren verschwoererisch planen…

US Secretary of State Hillary Clinton addresses the press with Prime Minister Benjamin Netanyahu in Jerusalem, November 20, 2012 (Avi Ohayon/ GPO/Flash90)

 

Am Freitag wurde ein neuer Stapel Emails von und an Hillary Clinton veröffentlicht. Diese zeigen, dass die damalige Außenministerin 2009 den Rat erhielt, den israelischen Premier Benjamin Netanyahu unter Druck zu setzen und ihn wegen “seiner Politik besorgt und unsicher” zu machen, um die Friedensgespräche mit den Palästinensern fortzusetzen; (Anm.: was de facto bedeutete, dass Netanyahu Vorbedingungen erfüllen sollte, für die Bereitschaft der Palästinenser mit Israel zu reden, z.B. die Freilassung von verurteilten Terroristen aus der Haft, den Stopp des jüdischen Wohnungsbaus, etc.)

 

Im September 2009 bat Hillary Clinton den früheren nationalen Sicherheitsberater ihres Ehemanns, Sandy Berger, um Rat, wie mit Netanyahu am besten umzugehen sei.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Arutz 7 Artikels von Hillel Fendel.

Kommentar Ulrich J. Becker: Tagein, tagaus phantasieren Israelhasser vom “Kindermoerder Israel” und sehnen sich danach dies nachzuweisen. Jetzt hat es offenbar genau einen solchen Mord gegeben, wo extremistische Juden durch einen Brandanschlag eines Hauses im arabischen Dorf Duma den Tod eines kleinen Jungen verursachten. Der Rest der Familie erlitt ebenfalls schwere Brandverletztung und schwebt teilweise noch in Lebensgefahr und wird auf Staatskosten in den besten israelischen Krankenhaeusern behandelt.

Aber es gibt keine Symmetrie von muslimisch ‘palaestinensischem’ Terror und juedischem Terror:

Ja, natuerlich, gibt es auch Juden, einer in einer Million, die solche hasserfuellten Taten gegen Zivilisten begehen, aber das Land, die juedische Gesellschaft schreit auf, schaemt sich tief und greift zu extremen Mitteln diese absolute Randerscheinung des juedischen Terrors effektiv zu bekaempfen und aufzuhalten (eine Moeglichkeit waere meiner Meinung nach, auch Sicherheit fuer Juden gegenueber ihren ‘palaestinensischen’ Moerdern zu erzeugen). Unser Premier Netanjahu besucht die Familie und aeussert scharfe verurteilende Worte. Erst vorgestern wurde eine junge juedische Mutter von einem offenbar ‘palaestinensischem’ Molotovcocktail auf einer Schnellstrasse in Jerusalem in ihrem Auto getroffen und liegt mit 60% Verbrennungen im Krankenhaus. Kam sie ein ‘palaestinesischer’ Abgesandter besuchen? Wenigstens ein kleiner Buerokrat oder gar ein islamischer Geistlicher? Natuerlich nicht.  Man darf nicht vergessen, dass die ‘palaestinensische’ Gesellschaft den Mord an Juden – auch an Zivilisten und Kindern, wovon sie seit Staatsgruendung bereits hunderte ermordet haben – feiert, gutheisst, finanziert und unterstuetzt, im Gegenteil natuerlich zur israelisch-juedischen Gesellschaft.

Interessant ist es auch zu sehen, wie die ‘palaestinensische Seite’ mit dem ‘von Juden ermordeten Baby’ umgeht, dazu mehr in diesem Artikel…

 

Tapuchi at arson site.

‘Siedler’ stattet arabischer Stadt Kondolenzbesuch ab

 

Yonadav Tapuchi, ein junger Mann in seinen 20ern lebt in einer jüdischen Stadt in Samaria; er trägt lange Schläfenlocken und unübersehbar eine Kippah auf dem Kopf; kurz gesagt, er schaut aus wie die als “extremistische Siedler” bezeichneten Israelis.

Am Sonntag besuchte er die arabische Ortschaft Duma, um der Familie einen Kondolenzbesuch abzustatten, deren Baby bei einem Feuer getötet wurde, das Behauptungen zufolge von jüdischen Terroristen gelegt wurde.  Continue reading →

 Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Ynet-Artikels von Ben Dror Yemini.

Images of murdered Iraqi citizens Tweeted by radical Islamic group ISIS to celebrate thei

Kommentar: Bedeutende Fuehrer wie al-Sisi, Jimmy Carter und John Kerry denken albernderweise, dass es eine Verbindung von weltweiten Dschihadangriffen und dem palaestinensischen Problem gibt. Frueher hiess es ‘versucht den Juden die Schuld in die Schuhe zu schieben’ – heute heisst es ‘versucht Israel die Schuld in die Schuhe zu schieben’.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Jerusalem Post Artikels.

Michael Oren und Obama

 

Nach Jahren diplomatischer Zurückhaltung zieht der frühere Botschafter die Samthandschuhe aus

In Diplomatenkreisen gilt Michael Oren, der vorige israelische Botschafter in den USA, als der israelische Gesandte, den jeder mag, während der gegenwärtige Botschafter Ron Dermer derjenige ist, der von allen gehasst wird. Oren gilt als Diplomat, der für alles und jeden Verständnis hat, während Dermer als Premierminister Benjamin Netanyahus “Botschafter für die Republikanische Partei” kritisiert wird.

Jetzt ist Michael Oren nicht länger Diplomat, sondern Knesset Abgeordneter der Kulanu Partei. Und jetzt hat Oren die Samthandschuhe beiseite gelegt. Dies wird ersichtlich aus den Auszügen seines bald erscheinenden Buches, das seine Amtszeit als Botschafter in Washington von 2009-2013 schildert.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, Tkoa

 

האם בזרועות בנה הבכור (צילום: אבי מועלם)

Dani Gonen, Sichrono LiBracha (moege die Erinnerung an ihn zu Gutem fuehren)

רכב הטויוטה שבו שהו הנרצח והפצוע (צילום: דובר צה"ל)

Das Auto von Dani und Netanel

 

Dani Gonen und sein Freund Netanel Chadad aus Lod waren mit ihrem Auto auf einem Feldweg in der Naehe der ‘Siedlung’ Dolev, noerdlichwestlich von Jerusalem, unterwegs um bei einer Wasserquelle vor dem Schabbat unterzutauchen, die Dani sehr mochte. Als sie sahen, dass an der Quelle nur Araber und keine Israelis waren und sie auch keine Waffen bei sich hatten, machten sie kehrt und fuhren in Richtung der Hauptstrasse zurueck. Ein Terrorist – den Israel bis jetzt nicht ausfindig machen konnte – eroeffnete das Feuer auf die beiden aus naechster Naehe, verletzte Dani sofort sehr schwer mit Einschuessen im Oberkoerper und seinen Freund leicht bis mittelschwer mit Einschuessen in den Gliedmassen. Chadad kaempfte um das Leben Danis, ader aber trotzt Militaerrettungshubschrauber nicht mehr gerettet werden konnte.

Besonders grausam an dieser erneuten antisemitischen Terrortat, die aus der ‘palaestinensischen’ Gesellschaft kommt und ueber die wir kaum etwas aus den deutschen Medien erfahren werden, war die ‘Leichtigkeit’ und Spontanitaet des Mordens: Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses NGO-Monitor Berichts vom 2. Juni 2015.

Auszug: “Stattdessen aber finanzieren katholische Hilfsorganisationen wie Broederlijk Delen (Belgien), Trocaire (Irland), und Misereor (Deutschland), radikale israelische NGOs. Diese NGOs sind unter anderem Zochrot, Coalition for Women for Peace (CWP), und Breaking the Silence.”  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieser Pressemitteilung vom NGO Monitor vom 21. Mai 2015

 

 

Jerusalem — Vom 4. bis 14. Juni wird die israelische politische Organisation “Breaking the Silence” (BtS) zusätzlich zu einer Ausstellung im Kulturhaus Helferei der Stadt Zürich eine Reihe von weiteren Veranstaltungen abhalten.

 

NGO Monitor weist darauf hin, dass diese Veranstaltungen, die eine extreme politische Randgruppe aus Israel präsentieren, vom Schweizer Außenministerium, von der Stadt Zürich und von diversen Kirchengruppen, die sich aktiv bei Anti-Israel Kampagnen engagieren, finanziert werden — was unangebracht und unmoralisch ist.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Rundschreibens vom NGO-Monitor.

NGO Monitor fordert, dass NGOs Rechenschaft ablegen müssen

 

 

Jerusalem — NGO Monitor hat rechtzeitig vor dem Beginn des Globalen Forums zur Bekämpfung des Antisemitismus 2015 und als Erwiderung auf den wachsenden Hass gegen Juden in Europa, einen detaillierten Bericht veröffentlicht, der sich mit den internationalen, palästinensischen und israelischen NGOs befasst, die sich einen ungeheuerlichen Judenhass in Wort und Tat leisten.  Continue reading →

Danke an Renate fue die Uebersetzung dieses Ynet-Artikels.

 

Brief früherer Politiker in Europa fordert wegen Netanyahus Wiederwahl eine neue Politik; Obama an die arabischen Medien: ‘Die Palästinenser verdienen ein Ende der Besatzung.’

 

Sogar noch bevor Netanyahus neue Regierung, die sich aus Israels Parteien der rechten Seite zusammensetzt, ins Amt eingeschworen wurde, sieht sich der Premierminister politischen Druck aus dem Ausland gegenüber.

 

Während Premierminister Benjamin Netanyahu sich darum kümmert, dass seine vierte Regierung eingeschworen wird und ins Amt kommt, wurde von Ynet am Mittwochmorgen ein Brief entdeckt, den Politiker aus der EU an den US Außenminister John Kerry und an Federica Mogherini, die EU Außenministerin gesandt haben. In dem Brief heißt es, dass Netanyahus Wiederwahl eine neue Politik erforderlich macht — eine mit Konzentration auf Zwang, damit Israel [Anm. unter Annahme der Vorbedingungen der palästinensischen Seite] an den Verhandlungstisch mit der palästinensischen Autonomiebehörde geht.  Continue reading →

צילום: איי.אף.פי

Welche Strafen denkt sie sich jetzt gerade wieder aus, fuer Juden, die in ihrem Land in Frieden leben wollen?

 

Der Israelhass-Sprint der EU hat nur darauf gewartet, dass die neue Regierung endlich steht um loszuschlagen:

Berichte: Einer der neusten Strafmassnahmen im EU Paket gegen Israel (zur Strafe, dass die Israelis so frech waren, gegen die ach so guten Ratschlaege der EU, eine rechte Regierung zu waehlen, die ihre Interessen vertritt) koennte der Entzug der europaeischen Staatsbuergerschaft von Israelis seien, die in ‘den besetzten Gebieten’ (einschliesslich Jerusalemer Viertel hinter der ‘gruenen Linie’) leben. Na dann. Ich koennte also bald kein Deutscher mehr sein 😉

Eine ‘mildere’ Variante koennte die Visapflicht fuer Sielder mit und ohne Hoerner sein. (Wie ich immer wieder betone: Der Sielder ist der neue Jude.)

 

Interessant uerigens, ob das alles auch fuer israelische Araber mit EU Pass gilt. Lasst mich mal raten…

 

Danke an Renate fuer die Uebersetzung von Teilen dieses Israel HaYom Artikels von Dror Eydar.

das satansgesicht der angst - gib nicht auf2

Linke Farbe gegen das satanischen Gesicht des Grauens…

 

Anfang der Woche sagte der Werbefachmann Udi Pridan, der maßgeblich am Wahlerfolg der neuen Kulanu Partei (10 Knesset Sitze) beteiligt war, in einem Interview mit dem Finanzmagazin Globe, Premierminister Benjamin Netanyahu sei “der Teufel, ein schlechter Mensch, unehrlich, ein Kriegstreiber, ein Zwietracht verbreitender Mensch und ein Scharlatan”. Außerdem sagte Pridan, dass er die Stadt Tel Aviv niemals verlässt, weil sie der einzige erleuchtete Platz im Land Israel sei. Und er sagte: “Ohne Tel Aviv gäbe es kein Israel.”  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetztung dieses Israel HaYom Artikels von Dore Gold.

Als Strafe de demokratisch geaeusserten Willen des israelischen Volkes: Israels Widersacher schmieden neue Angriffsplaene…

 

Es gibt mehr und mehr Anzeichen, dass die westlichen Mächte direkt nach den israelischen Wahlen versuchen, die israelisch-palästinensischen Verhandlungen erneut aufleben zu lassen. Ein diplomatischer Korrespondent der Zeitung Haaretz berichtete am 6. März, hohe Beamte des Weißen Hauses hätten ihm mitgeteilt, dass die Ausarbeitung einer neuen Initiative bereits im Gang sei. Zusätzlich wird vermutet, dass die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini einen Gesandten ernennen wird, der sich mit der Wiederaufnahme der Verhandlungen befassen soll.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Emily Amrousi 

Etwas, was Linke nicht gerne sehen: Fakten, dass es Israelis auch wirtschaftlich (unter rechten Regierungen) immer besser geht

 

Also, wie schlimm genau ist die Lage bei uns? So furchtbar, wie die Macher der Massenmeinung, die Leiter des linken ‘Zionistischen Camps’ — Isaac Herzog, Tzipi Livini und der Herausgeber von Yedioth Ahronoth, Noni Moses — es uns glauben machen.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung (gekuerzte Fassung) dieses Ynet-Artikels von Eldad Beck.

deutschland israel

 

BERLIN Gegenwärtig schaut alles danach aus, dass Deutschland beabsichtigt, den 50. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen mit Israel ohne Israel zu feiern.

Genauer gesagt, Deutschland möchte den Jahrestag nur mit einem ausgewählten Teil Israels feiern, und zwar mit denjenigen, die den deutschen Politikern sagen, was diese hören möchten: Wie wunderbar Deutschland ist, und wie schrecklich Israel ist.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Arutz 7 Artikels von Moshe Cohen.

Die Bewohner der Ortschaft El-Matan, fordern, dass die Regierung eine Straße wieder freigibt, die gesperrt wurde, da diese weitaus sicherer ist, als jene Straße, auf der der Brandanschlag stattfand.

Welcome Sign at El Matan

Willkommens-Schild in El-Matan

 

Die Einwohner der Ortschaft El-Matan, in deren Nähe arabische Terroristen in der vergangenen Woche mit einem Brandanschlag einen Wagen angriffen und ein 11 Jahre altes Mädchen schwer verletzten, fordern, dass die Regierung eine Straße wieder freigibt, die geschlossen worden war. Diese Straße ist weitaus sicherer als jene, die sie gegenwärtig gezwungenermaßen benutzen.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 16. Tewet 5775, Tkoa

paris polizist

Die Zukunft Europas: Exekutierung eines der franzoesischer Polizisten unter ‘Allahu Akbar!’ Rufen

 

In Israel ueberrascht der Anschlag heute in Paris kaum jemanden. Mich ueberrascht es eigentlich, dass es nicht oefter passiert, wenn man die Massen von radikalen Moslems in Europa und die offenen Grenzen und die laxe Vorgehensweise gegen Islamisten bedenkt.

Der Anschlag heute war insofern symbolisch schockierend fuer Franzosen und Europaer, weil er nicht nur zeigt, wie Moslems wieder wehrlose nicht muslimische Zivlisten abschlachten wo und wann sie wollen, und effektiv islamkritische Medienstimmen in Blut ertraenken, andere abschrecken etc., sondern vor allem auch, weil sie vor laufenden Kameras ‘im Vorbeigehen’ franzoesische Polizisten niederschiessen und ganz klar routinemaessig aus naechster Naehe mit Kopfschuss sicher gehen, dass sie ihn auch ermordet haben.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Ynet-Artikels von Yossi Yehoshua.

hamas 05

Analyse: Je größer die finanzielle Schwierigkeiten der Hamas werden — und je länger es dauert, bis internationale Hilfe eintrifft desto stärker wird die Terrororganisation Israel beschiessen.

Vier Monate nach dem Ende der Operation Protective Edge ist eine Sache bereits offenbar. Die Abschreckung, von der Politik und IDF so viel gesprochen haben, ist kaum mehr vorhanden.

Erinnert sich noch jemand an den Frieden und die Ruhe, die uns nach der letzten Kampfrunde auf viele Jahre hinaus versprochen wurde, oder an die Erklärungen, dass die Hamas Terrororganisation “so schwer getroffen sei, dass sie nicht mehr wagen würde, den Kopf zu heben“? —  Das waren genau dieselben Versprechen wie damals nach dem zweiten Libanonkrieg bezüglich der Hisbollah.  Continue reading →

Arabische Terroristen warfen einen Molotowcocktail auf ein Familienauto in Samria nahe Maale Schomron. Das Auto brannte sofort und vollstaendig aus. Der Vater konnte seine 11 jaehrige Tochter im schweren Feuer aus dem Auto bergen, ist selbst verletzt, aber nicht so schwer wie seine Tochter: 70% Verbrennungen am ganzen Koepfer.

Erst vor einem Monat entkam das Maedchen nur knapp ebenfalls einem Molotowcocktailanschlag, der sie verfehlte.

Momentan sucht die israelische Armee in den umliegenden arabischen Doerfern nach den Taetern.

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Arutz 7 Artikels. Es ist vor allem in Deutschland, wo Amos Oz nur zu gerne als heiliger Kronzeuge gegen die finstereren Siedler und juedischen Rechten aufgefahren wird.

Amos Oz

 

Der Drehbuchschreiber und Satiriker Tal Gilad, dessen Vater ein berühmter Holocaust Überlebender ist, kritisiert die Aussage des berühmten Schriftsteller Amos Oz, der die Hilltop Youth und diejenigen, die “Price Tags” ausführen (Anm. d.h. Handeln nach dem Motto, dass arabischer Terror Vergeltung nach sich ziehen muss), als “hebräische Neo-Nazis” bezeichnet.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Ynet-Artikels.

2

Die ‘Helden’ des Synagogenmassaker von vor zwei Wochen

 

Neue Gesetzgebung soll Israel die Möglichkeit geben, gegen Terroristen und deren Familien vorzugehen, ebenso gegen Steinewerfer und gegen diejenigen, die “feindliche Flaggen” wehen lassen: Maßnahmen reichen vom Verlust der Staatsbürgerschaft bis zur Deportation.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Dr. Haim Shine.

Amos Oz, der Friedensprophet der israelischen Linken verkündet eine neue Botschaft:

Wenn nicht bis morgen zwei Staaten entstehen, dann wird es nur einen einzigen Staat geben — einen arabischen Staat.

Seit Brit Shalom (jüdische Organisation aus der Zeit vor der Staatsgründung; unterstützte die Errichtung eines Staatswesens mit zwei Staatsbürgerschaften), gab es keine dermaßen anti-zionistische, irreführende und gefährliche Denkweise mehr. Wenn es nach Amos Oz ginge, dann sollten wir von hier fort flüchten, als stünde der Ort in lodernden Flammen, weil er persönlich glaubt, dass die weitere Entwicklung die Region, in der wir leben, in Brand stecken wird.

Es gibt in Israel eine Gruppe von Schriftstellern und Intellektuellen, die eins gemeinsam haben: Ihre Ansichten haben nichts mit der Realität zu tun. Tatsächliche Ereignisse und Fakten haben keine Auswirkung auf ihre Vorstellungswelt. Viele Jahre lang haben sie für ihre Vision des Friedens gekämpft. Als diese dann realisiert wurde, zeigte sich, dass ihre Vision in der Realität zu Boden geschmettert endete.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels von Sherri Mandell.

Wir haben uns leider schon an das allegemeine Phaenomen gewoehnen muessen, dass auslaendische Medien moeglichst alles an israelischen Opfern weglassen, was bei Lesern/Zuschauern Sympathie erzeugen koennte, und moeglichst alles an den muslimischen Taetern weglassen, was Abscheu erzeugen koennte.

Leider gibt es selbst in den israelischen Medien die, die positive Seiten von ‘Siedlern’ weglassen, die Terroranschlaegen zum Opfer fielen, Sie sind ja selbst Schuld, nicht?

Dahlia_Lemkus

 

Keiner der Zeitungsberichte die den Mord an Dahlia Lemkus mitteilen, die in der vergangenen Nacht bei der Ortschaft Alon Shvut erstochen wurde, erwähnt Dahlia oder ihre Familie. Es ist merkwürdig, dass keiner der Reporter etwas über sie oder ihre Familie herausfinden wollte. Sie wurde am Nachmittag getötet, so hätten die Reporter den ganzen Abend über Zeit gehabt, ihre Bekannten in Tekoa zu befragen.

Stattdessen üben sie sich in einer Art Obskurantismus, einem Vertuschen und Verheimlichen, indem sie unser Wissen über das Opfer einschränken. (Interessanterweise leitet sich der Begriff Obskurantismus von einem Disput her, der zwischen Intellektuellen und deutschen Mönchen im 16. Jahrhundert stattfand, letztere wollen jüdische Bücher, wie den Talmud verbrennen, um jüdische Kultur und Gelehrsamkeit zu unterbinden.)  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Dr. Eyal Levin.

muslim riots november 2014

Muslimische Ausschreitungen in Galilaea

 

Zu Beginn der Operation Protective Edge im Sommer wurde den israelischen Truppen gesagt, sie sollten vermeiden, mit ihren Militärfahrzeugen durch Wadi Ara zu fahren. Lassen Sie mich erklären, was das bedeutet, für alle, die das nicht wissen: Der Staat sagte seinen bewaffneten Streitkräften, dass sie in dem genannten Gebiet nicht auf israelischer Souveränität bestehen sollen. Das Gebiet ist im Herzland Israels, der hebräische Name lautet Nasal Iron.
Es mag eine politische Weisheit hinter dieser Entscheidung stehen, die mit vergangenen Ereignissen in der Region zu tun hat. Ereignisse, wie die gewalttätigen arabischen Demonstrationen in den 70er Jahren wegen Landenteignung — (bekannt geworden als Land Day, der am 30. März jedes Jahres mit Demonstrationen begannen wird) und wie der Al Aksa Intifada 25 Jahre später. Es stellt sich nun heraus, dass die israelischen Araber — wie wir sie nennen — sich selbst zuallererst als Palästinenser betrachten. Wir haben auch erkennen müssen, dass ihr Gewaltpotential genauso hoch ist, wie das ihrer Brüder jenseits der Grünen Linie (der Grenze mit Jordanien vor 1967).  Continue reading →

Zwei arabische Moslems versuchten heute abend eine junge Frau zu ueberfahren. Sie konnte ausweichen…

Dies waere bereits der dritte Anschlag heute. Gestern wurde versucht ein Israeli in seinem Auto bei Taibe zu verbrennen.

Ansonsten etliche Autos und Busse mit Steinen beschmissen, Ausschreitungen in Galilaea und an deren Orten.

Ulrich J. Becker, 16. Marcheschwan 5775, Tkoa

anschlag 10.11.14

Dalia Lamkus, 26, heute von islamischen Terroristen ermordet

 

Der Anschlag: Der Terrorist versuchte zuerst eine junge Frau zuerst zu ueberfahren (fuhr sie offenbar an), dann stieg er aus und stach auf sie und danach auf zwei an einer Anhalterhaltestelle wartenden Juden ein. (Hier Ueberwachungsvideo)

Die Frau, Dalia Lamkus, 26, die tragischerweise aus meiner Siedlung Tekoa ist, wurde so schwer verletzt, dass sie noch vor Ort starb. Dalia war vor acht Jahren nicht weit von dort ebenfalls durch einen muslimischen Messerterroranschlag verletzt worden.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 16. Marcheschwan 5775, Tkoa

TRAURIGES UPDATE: Der Soldat erlag am Abend seinen schweren Erletzungen.

hamas terrorist 10.11.14 c

 

Almog Schiloni (links) mit seinem Zwillingsbruder. Er wurde heute vom islamischen Terror ermordet.

 

Der achtzehnjaehriger Terrorist, der aus Schem (Nablus) kam, fing an auf einem Soldaten an einer Tel Aviver Eisenbahnhaltestelle einzustechen und versuchte sein Gewehr an sich zu bringen. Nur durch zwei beherzte Passanten konnte ein groesser Anschlag verhindert werden. Sie fuhren mit dem Wagen vorbei, bemerkten den Anschlag, hielten und einer griff den Terroristen an, verletzte ihn, worauf dieser blutend fluechtete.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 15. Marcheschwan 5775, Tkoa

eu in gaza

Frau EU mit ihren Freunden im Judenreinen Gasa

 

Die neue EU Aussministerin Federica Mogherini machte gerade einen Staatsbesuch im judenreinen Islamistengebiet der Hamas in Gasa. Dort will die EU jetzt auch wieder – nach dem letzten, dritten, Hamaskrieg gegen Israel – seine Millionen versenken. So verliert die Hamas zumindest keine Lust an seinen Terrorkriegen und sie zahlen sich aus.

Frau Mogherini will aber weit mehr: Sie will die moderne europaeische ‘Endloesung’:

“Wir brauchen einen Staat Palaestina – das ist das Endziel und das ist die Position der gesamten EU / We need a Palestinian state — that is the ultimate goal and this is the position of all the European Union”.

Und zwar sofort!  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 15. Marcheschwan 5775, Tkoa

muslim riots november 2014

Einige nannten es bereits schon die ‘Jerusalem Intifada’.

Die Hamas hatte seit Monaten dazu aufgerufen und vor Ort auch mit seinen Terroristen hart daran ‘gearbeitet’.

Auch der Schuetzling der EU und des Westens, Machmud Abbas, dem man unbedingt einen Staat geben moechte, hatte mit seinem Solidaritaetsbrief an die Eltern des Terroristen, der Jehuda Glick viermal anschoss, klar gemacht, dass er die Gewalt weiter schueren moechte. Der Westen und allen vorna Obama ueben sich in vielsagendem Schweigen und sparen sich ihre empoerten oeffentlichen Statements bis wieder einmal Juden ein paar Wohnungen in Jerusalem bauen moechten.

Und so geht es weiter. Die arabisch-muslimische Strasse versteht: Gruenes Licht und dazu kommt, dass sie Israels Zurueckhaltung als Schwaeche interpretieren und nur noch gewalttaetiger werden und neue Gebiete zu den Ausschreitungen dazukommen.  Continue reading →

Bei uns in der Naehe, in Gusch Etzion beim arabischen Dorf El Aruv, gab es gerade einen weiteren Ueberfahrterrorschanlag gegen Soldaten. Es gibt drei Verletzte. Weitere Details sind noch unklar.

Ich hatte meiner Frau heute nach dem Anschlag gesagt, dass jetzt noch mehr kommen werden, denn sie sehen, dass sie damit ‘Erfolg’ haben und Juden umbringen.

Wir duerfen leider fuer die naehste Zeit mehere solche ‘Volksanschlaege’ erwarten.

anschlag 5.11.14

Ein Hamasterrorist aus Schuafat ueberfuhr mit einem Kleintransporter Grenzschuetzer, die auf dem Buergersteig stehen. Dann rast er durch die Jerusalemer Strassenbahnhaltstelle Shimon HaZadik und rammte danach andere PKWs, bevor er mit einer Eisenstange bewaffnet ausstieg und Passanten und Polizeifahrzeuge angriff. Er konnte von Sicherheitskraeften am Tatort erschossen werden. Ein Schwerverletzter erlag bereits seinen Verletzungen, vierzehn weitere sind teils schwer verletzt.

Der Terrorist war ein naher Verwandter von einem Terroristen, der fuer Gilad Schalit befreit wurde.

Hier das Video, dass zeigt, wie der Terrorist die Grenzschuetzer ueberfaehrt.

Und hier, Ueberwachungsvideo von der Strassenbahnhaltestelle, dass zeigt, wie die Opfer auf die Strasse geschleudert werden.

Netanjahu macht Machmud Abbas’ Hetze sein Unterstuetzungsbrief an die Familie des letzten Terroristen fuer die letzte Terrorwelle mit verantwortlich. Jordanien zieht Botschafter ab, nachdem heute morgen israelische Sicherheitskraefte gegen gewalttaetige Moslems auf dem Tempelberg vorgingen. Die muslimische Knessetabgeordnete Zoabi rief auf dem Tempelberg israelischen Sicherheitskraeften zu, ob die Juden denn nichts ihren sechs Millionen Toten gelernt haetten. Und der Westen schweigt. Wo ist der Empoerungsaufruf ueber Abbas’ offene Terrorunterstuetzung und Hetze zu mehr Gewalt? Wo Androhungen die vielen Gelder an ihn zu streichen?

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Artikels von Jewish Refugees.

silwan first jemenites

Die Ortschaft Kfar Ha Sholoah wurde in den 1880er Jahren an einem kahlen Jerusalemer Berghang gegründet

 

Die Medien machen viel Aufhebens darum, dass Juden in die Wohngegend Silwan [urspruenglich Zion/Stadt Davids bzw. Wiege Jerusalems] gezogen sind, die die Jerusalemer Altstadt von Süden her überblickt. Zum Großteil wird es so dargestellt, als wären die Juden die fremden Eindringlinge. Nur wenige Berichte haben sich die Mühe gemacht, sich mit der Geschichte von Silwan zu befassen.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von David M. Weinberg.

abbas

Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas ist verantwortlich für die eskalierende Gewalt in Jerusalem. Er ist nicht weniger als andere Unruhestifter beteiligt, die alle nicht aufhören, Gewalt in Jerusalem und auf dem Tempelberg anzustacheln — solche wie Scheik Raed Salah, der Vorsitzende der nördlichen Sektion der Islamischen Bewegung in Israel, und wie die von Katar finanzierte Hamas und Salafi Zellen in der Stadt.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels.

hamas-terrorist-tunnels

Bei dem koordinierten Angriff wären mindestens 200 Bewaffnete nach Israel geströmt, um dort Chaos und Vernichtung zu verbreiten, teilt die Armee mit. Verhindert wurde der Angriff wegen der Sommer Bodenoffensive.

IDF Beamte bestätigten am Dienstag den Plan der Hamas, die Tunnel unter der Grenze des Gazastreifens zu einem massiven Angriff gegen israelische Dörfer zu nutzen, um dort so viele Menschen wie möglich zu ermorden.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Ynet Artikels. Ich kann diese Umfrage ‘aus dem Alltag bestaetigen’: Die meisten Israelis sehen einen Rueckzug hinter die 1949 Waffenstillstandslinie (es ist weder eine ‘Grenze’ von von ‘1967’) als falsch und gefaehrlich. Und alle auslaendischen Politiker und ‘Experten’, die davon sprechen, dass ein Rueckzug im Interesse Israels waere, wissen nicht, von welchem Israel sie sprechen.

 Web

Im Gegensatz zu einer von den Medien verbreiteten Ansicht entdeckt eine aktuelle Meinungsumfrage, dass die Mehrheit der Israelis gegen einen Rückzug auf die Grenzen vor 1967 sind; bemerkenswert ist der Meinungswechsel unter den Linken.

 

Eine neue Umfrage fand heraus, dass die Mehrheit der jüdischen Israelis gegen die Errichtung eines palästinensischen Staates in den Grenzen vor 1967 ist, ebenso gegen den Rückzug aus dem Jordan-Tal und gegen die Teilung Jerusalems.  Continue reading →

anschlag 22.10.14

In der Naehe des Ammunition Hills wartet ein Hamasterrorist, bis genug Fahrkaeste der Strassenbahn aussteigen, rast dann ueber den Buergersteig und in die Menge. Hier Passantenvideo und Ueberwachungsvideo vom Bahnsteig. Das dreimonate alte Baby Chaja Sisserl schleuderte er aus Kinderwagenwagen. Sie fliegt ca. 10-20 Meter durch die Luft und schlaegt auf dem Buergersteig auf. Sie hart schwere Blutungen im Gehirn und stirbt nach langen Widerbelebungsversuchen im Krankenhaus. Die Eltern hatten Jahre auf das Baby gewartet (im Bild).

565179601001691640360no

Zwei weitere Israelis werden schwer verletzt, weitere sechs leicht.  Continue reading →