Schabbatmodus tritt in Kraft am 26.12.2014 um 16:02 ARO1 – Israel, der Nahe Osten & der Rest der Welt | ARO1 – Israel, the Middle East & the rest of the world

tkoa

Das Foto hatte ich heute in Tkoa aufgenommen (kein Photoshop). Eine kleine ‘Siedlung’. Die Sonne scheint hell auf die Haeuserreihe, waehrend alles von pechschwarzen Wolken umgeben wird.

Ich lade es hier hoch, weil ich denke, es kann symbolisch fuer unsere Situation stehen:  Continue reading →

December 20, 2014

Israel

14 comments

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels.

Aro1 hatte berichtet, dass Funde in der Qesem Hoehle oestlich von Tel Aviv bereits die Theorie von der Entstehung der Menschenheit in Afrika zerstoert hatten (auch wenn es der wissenschaftlichen Welt offenbar etwas schwer faellt den Fakten zu folgen). Jetzt kommen Entdeckungen aus einer Hoehle bei Haifa, die bezeugen, dass die erste Kultivierung von Feuer durch den Menschen offenbar auch (bis jetzt zu mindest) in Israel passierte. Dazu kommt diese Woche, noch dieser Artikel, der die erste menschliche Verwendung von Olivenoel auch in Israel gefunden zu haben scheint. Und jetzt zum Artikel: 

Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Nadav Shragai.

Salah al-Aruri, hohes Mitglied der Hamas, arbeitet von Istanbul aus • Kürzlich waren al-Aruri und der türkische Zweig der Hamas an einer Reihe von Vorhaben beteiligt, die Terrorangriffe gegen Israel planten.  Continue reading →

Wir sind Zeuge einer unglaublichen und bedeutenden Entwicklung: Obama zeigt sich immer als Freund der Diktatoren (Appeasment und Verstaendigung mit Iran und Kuba) und Feind der freien Demokratie Israel. Es zeigt sich einmal mehr, dass die radikale Linke ein Fable fuer Totalitarismus hat.

Zur gleichen Zeit geht die EU in die selbe Richtung: Diplomatischer Kampf gegen die Demokratie Israel und Persilschein fuer Erzterroristen wie die Hamas, so lange sie hauptsaechlich Juden toeten (heute erkannte die EU defacto die Hamas als legitime Organisation an, da sie – angeblich – in der EU nicht terroristisch taetig ist…)

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels.

Amateurvideo offenbar eines israelischen Luftangriffs (man beachte Sekundaerexplosionen)

 

Kommentar Ulrich J. Becker: Israel hat in den letzten Jahren – nach auslaendischen Medien – in Syrien eine ganze Reihe von Luftschlaegen gegen qualitativ hochwertige Waffen, die an die Hisb’Allah im Libanon geliefert werden sollten, geflogen. Die Anspannungen waren bei den ersten Luftschlaegen relativ hoch (Krieg mit Syrien?), momentan haben sie sich schon als eine Alltaeglichkeit entwickelt, denen kaum noch Achtung geschenkt wird.

Die Schwaeche Assads fuehrt dazu, dass er nicht wirklich erwaegt, jetzt einen Krieg mit Israel zu beginnen und Israel hat dadurch mehr oder weniger freie Hand die Waffenlieferungen des Irans an die Hisb’Allah abzufangen. Auch Israels Vertreter sind immer weniger zurueckhaltend sich fuer die Luftangriffe in Anspielungen zu bekennen.

Was diesmal aber besonders war an dem Luftschlag – der offenbar nicht zum ersten mal hochwertigen russischen Waffen galt -, dass Russland sich lautstark einschaltete.  Continue reading →

December 10, 2014

Israel

29 comments

Ulrich J. Becker, 18. Kislev 5773, Tkoa

ציפי לבני ויצחק הרצוג

Livnis traurige Entwicklung: Aus dem Likud ueber Kadima in der Arbeitspartei gelandet…

 

Ich finde es super, wenn sich alle linken – und vor allen die versteckt linken Parteien, wie HaTnua, Jesch Atid, Kadima – mit der Arbeiterpartei zusammen tun. So wissen die israelischen Waehler wenigstens woran sie sind, und dass sie Linke sind, und fallen nicht auf die Strategien rein, wo sie sich zionistisch geben wie Lapid z.B. in seinen Wahlkampf damals demonstrativ in Ariel eroeffnete.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, Tkoa

Diesmal sehr dicht bei mir zu Hause (ich wohne in Tkoa):

Zwei Terroristen versuchten heute morgen gegen 9:00 Uhr mit Messern und einer Fahne des islamischen Dschihad nach Tkoa einzudringen. Sie wurden von Sicherheitskraeften von weitem unten an der Kreuzung (vor dem Eingang von Tkoa) entdeckt und versuchten dann zu fliehen, als Sicherheitskraefte sich ihnen naehrten. Sie konnten trotzdem gefasst werden: Einer sofort vor Ort durch die Sicherheitskraefte von Tkoa, ein anderer etwas spaeter von der Armee.

Es dauerte eine Zeit, wo alle Einwohner aufgerufen wurden, in den verschlossenen Haeusern auszuharren bis ausgeschlossen werden konnten, dass noch mehr Terroristen in der Gegend waren. Die meisten, die zu Hause waren, waren Muetter mit Babies oder Kleinkindern, darunter auch meine Frau mit unserem zwei Monate alten Baby.

Nicht auszudenken, wenn unsere Sicherheitskraefte diesen Anschlag nicht verhindert haetten, bevor er sich entfalten konnte.

Diese Bilder von einem der Terroristen und einer Fahne des islamischen Dschihad, die sich neben den Messern bei sich hatten, schickte mir ein Freund zu:

IMG-20141209-WA0001 IMG-20141209-WA0000

Einer der Terroristen

 

Es stellte sich dann heraus, dass einer der Terroristen ein naher Verwandter des Terroristen war, der zusammen mit seinem Komplizen die drei jugendlichen Juden vor ein paar Monaten entfuehrte und toetete. Nach beiden Terroristen wurden seit Samstag von der Armee und dem Inlandgeheimdienst gefahndet, nachdem sie in ihrer Heimatstadt Hebron untergetaucht waren.

Es sei hier bemerkt, dass man sich fragen sollte, warum diese Terroristen aus der Hebroner Gegend bis nach Tkoa kommen, um einen Anschlag zu machen – unterwegs haetten sie zig andere ‘Siedlungen’ als Terrorziele gehabt? Man beachte, dass die mehreren Hundert arabischen Arbeiter die jeden Tag nach Tkoa reinkommen, um auf den Baustellen zu arbeiten, aus zwei Clans kommen, die genau dort, in der Umgebung von Hebron, wohnen und jeden Tag zu uns fahren. Sie kennen Tkoa manchmal besser als die Einwohner selbst. Sie haetten die beiden Terroristen mit Infos versorgen koennen, wobei man mal wieder sehen koennte, wie zweischneidig es ist in ‘Siedlungen’ Araber zu beschaeftigen.

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels.

Diese Geschichte wurde kaum oder gar nicht von den Medien beachtet:

Es gelang der sich als ISIS im Sinai definierenden Gruppe ein gross angelegte Operation, die in der noerdlichen Suezkanalgegend ein aegyptisches Raketenschiff in ihre Gewalt brachte, mit dem sie auf Kriegskurs gegen Israel gingen, bevor sie von Aeyptern zusammengeschossen wurden (und vielleicht haben wir sie dabei auch etwas geheimdienstlich/logistisch unterstuetzt…). Zig Gefangene und Tote.

Man beachte, dass diese Operation dem Fuster folgt, wo vor einiger Zeit Sinaiterroristen einen aegyptischen Schuetzenpanzer nahe der Grenze in ihre Gewalt brachten, nachdem sie seine Besatzung in ihrer Armeebasis ermordet hatten, mit dem sie auf israelisches Territorium vordrangen. Auch ein grenzueberschreitender Anschlag von Sinaiterroristen in Uniformen der aeyptischen Armee gehen in die gleiche Richtung: Es scheint in allen Faellen, nicht nur das Ziel da zu sein, Israel zu treffen und anzugreifen, sondern vor allem auch Israel und Aegypten in einen Krieg zu verwickeln…

egypt missile ship hijackes Isis

Anscheinend wurde so ein aegyptisches Raketenschiff von ISIS voruebergehend geentert 

 

Das israelische Fernsehen (Kanal 2) berichtet, dass Bewaffnete am 12. November ein Raketenschnellboot der ägyptischen Marine in ihre Gewalt gebracht haben, aber im Mittelmeer von verfolgenden Schiffen gestoppt wurden; 8 Menschen starben.

Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels.

Die Hisbollah ist im Besitz fortgeschrittener Raketen, die Ziele auf offener See treffen können. Sie beabsichtigt, mit diesen Waffen bei einem weiteren Krieg beider Seiten eine Seebelagerung Israels durchzuführen, berichteten libanesische Medien am Montag.

Diesen Berichten zufolge hat die Hisbollah allem Anschein nach ein Arsenal fortgeschrittener russischer Yakhont Wasser-Wasser Raketen zu ihrer Verfügung, die kürzlich als Teil eines Waffenhandels von Russland nach Syrien gebracht worden sind. Moskau hat den Angaben zufolge außerdem weitere neue S-300 Luftabwehr Geschütze nach Syrien geliefert. Es ist möglich, dass einige von diesem an die Hisbollah übergeben wurden.  Continue reading →

Stabbing attack in Rami Levi (Photo: Shmuel Bornshtein)

Anschlag in Ramy Levy Supermarkt bei Mischor Adumin.

Terrorist stach auf zwei Kunden ein. Sie sind mittelschwer verletzt.

Ein Wachmann, der im Buero des Premierministers arbeitet, und nach der Arbeit etwas einkaufen ging, schaltete den Terroristen sehr schnell aus. Er schoss ihm in die Beine und beendete so den Anschlag. Der Terrorist ist am Leben. Zwei andere Moslems wurden festgenommen, weil der Verdacht der Teilhabe am Anschlag besteht.

December 2, 2014

Israel

2 comments

umfrage 4

Im Maerz wird es Neuwahlen in Israel geben, nachdem die mitte-linken Akteutre Lapid und Livni innerhalb der Koalition Netanyahu und seine Politik immer wieder angriffen, oeffentlich dagegen auftraten und blockierten.

Von momentan 12 Mandaten, koennte das ‘juedische Haus’ bei der naechsten Wahl weiter auf 17 Mandate zulegen (fast plus 50%) und zweitgroesste Partei werden. Auch Naftali Benett steht in Umfragen nur noch Netanyahu als Premier voran.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Ynet-Artikels.

2

Die ‘Helden’ des Synagogenmassaker von vor zwei Wochen

 

Neue Gesetzgebung soll Israel die Möglichkeit geben, gegen Terroristen und deren Familien vorzugehen, ebenso gegen Steinewerfer und gegen diejenigen, die “feindliche Flaggen” wehen lassen: Maßnahmen reichen vom Verlust der Staatsbürgerschaft bis zur Deportation.  Continue reading →

December 1, 2014

Uncategorized

(No comments)

Keine Verletzten. – Der zweite Anschlag heute

הסכין שבה השתמשה המחבלת (צילום: מועצה אזורית גוש עציון)

Die Terroristen ist schwerverletzt in Behandlung in einem israelischen Krankenhaus, nachdem sie versuchte einen Israeli mit zwei Messern zu ermorden (eins im Bild), ihn aber nur relativ leicht an der Schulter verletzte.

Ihr Hass ist so gross, dass sie selbst mit schlechten Waffen (oder eben Autos) immer wieder versuchen, Juden zu toeten. Nicht auszudenken, was waere, wenn sie freien Zugang zu Waffen haetten…

Uebrgins gehe ich heute oder morgen abend an der Kreuzung einkaufen…

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Shlomo Cesana.

 

Jerusalem wendet sich an die NATO wegen Sanktionen gegen Ankara, nachdem bekannt wurde, dass die Hamas in der Türkei ein Hauptquartier eingerichtet hat • Leiter soll der Erzterrorist Saleh al-Arouri sein, der Dutzende von Angriffen gegen Juden in Auftrag gegeben hat.  Continue reading →

Israelische Baufahrzeuge, die nahe des Grenzzauns zu Gasa arbeiteten und eine begleitende Grenzpatrouille kamen heute unter Beschuss von Scharfschuetzen.

Niemand wurde verletzt. Die Windschutzscheibe eines Armeeschiebs wurde zerschossen. Israelische Panzer schossen einige Granaten auf das Versteck der Scharfschuetzen.

Die Hamas und andere Terrororganisationen hatten in den letzten Tagen verkuendet, dass sie Israel bald wieder angreifen wollten.

Israel reagiert wieder einmal nur und unternimmt weiter nichts gegen seine sich staendig ruestenden Moerder.

572267001000100396220

Einige der verhafteten Hamasterroristen, die bei Vorbereitungen zu den Anschlaegen waren

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels.

Kommentar Ulrich J. Becker: Dieser Vorfall unterstreicht, dass selbst in der liberalen ‘pro-Israel’ Gemeinde, aber vor allem in der Mehrheitsgesellschaft gilt: ‘Der Siedler’ ist der neue ‘Jude':

Er ist das Uebel der Menschheit, der Verhinderer des Friedens und der Ruhe der Guten. Ohne ihn, waeren wir alle Uebel los.

Und wenn da Kinder kommen um Lieder zu singen und einige von Ihnen jenseits einer jordanischen Waffenstillstandslinie von 1949 leben, dann ist das ein Problem, in der feinen Gesellschaft, denn ‘Siedler duerfen hier nicht rein’.

Es erinnert mich an juedische Kuenstler, die in den 30iger Jahren, dann nicht mehr arbeiten konnten, aus Gruppen austreten mussten, nicht mehr auftreten durften etc..

Ich frage mich, ob Kindersaenger aus dem tuerkischen Zypern so begegnet waere, oder Kindern aus dem russischen Kalinigrad, oder aus dem chinesischen Tibet?

Und nehmen wir mal an, jemand koennte wirklich irgendwie rechtfertigen, Juden dafuer zu diskriminieren, weil sie in ihrem Land leben, weil sie das bewusst, absichtlich taeten etc., aber warum gegen Kinder? Was koennen Kinder dafuer? Hier zeigt sich eigentlich das wirklich Ausmass und die Hintergruende des Siedlerhasses…

The Kinderlach boys choir.  (screen capture: YouTube/KinderlachOfficial)

Organisatoren einer Spendensammlung für das Medizin-Zentrum Sheba erheben Widerspruch gegen Chor Mitglieder, die jenseits der Grünen Linie leben…

Eine deutsche Organisation, die Spenden für ein israelisches Krankenhaus sammelt, war anlässlich der Aufführung eines israelischen Kinderchors verärgert, weil einige seiner Mitglieder in Ortschaften leben, die jenseits der grünen Linie sind; die Jungen wurden aufgefordert, zu verschweigen, wo sich ihr Zuhause befindet.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels.

 

 

Deutsches Verteidigungsunternehmen Diehl beschützt Deutschlands Airbus A400 Flugzeuge mit Elbits J-MUSIC Shield • Auf Lasertechnologie beruhendes System wird Berichten zufolge in Israel bereits eingesetzt • J-MUSIC System bietet 360-Grad Schutz, berichtet Elbit in Pressemitteilung zum Abkommen.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, Tkoa

terrorfracht

 

Auf Geheimdienstinformationen aus dem Bereich Jerusalem stiessen Kontrolleure im Hafen von Aschdod in zwei Containern, die als “Weihnachtsdekorationen” ausgegeben waren auf 5500 Elektroschocker, 4300 Elektroschocker, die als Taschenlampen getarnt sind, 1000 Schwerter, 5200 Kommandomesser und 18.000 gefaehrliche 20mm Feuerwerkskoerper.  Continue reading →

David Gruss, Jerusalem, 19.11.2014

spiegel 19.11.14

 

Wollen wir uns jetzt mal diese SPIEGEL-Meldungen chronologisch ansehen [Auf Daten kucken]:  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 24. Mar Cheschwan, Tkoa

הוצאת הגופות מבית הכנסת (צילום: גיל יוחנן)

טבח בבית הכנסת "קהילת יעקב"

(צילום: גיל יוחנן)

The five victims of the Jerusalem synagogue terror attack

Die Opfer

 

Die Terroristen waren mit einer Schusswaffe und Schlachtermessern bewaffnet und schlachteten die in Tallitot und Tefillin gehuellten Beter im Nordjerusalemer Viertel Har Nof wortwoertlich ab. Einer der vier ermodeten Rabbiner ist der Rosh Yeshiva. Zwei Verletzte gelten momentan als ‘sehr schwer’ (es besteht die Gefahr, dass sie nicht ueberleben) und zwei weiter als ‘schwer’, neben weiteren mittel und leicht verletzten.

Erst das Erreichen von Polizisten, die in der Naehe waren (u.a. Verkehrpolizisten) konnten das Massaker stoppen und die Terroristen toeten.

Ein Polizist wurde schwer verletzt, ein weiterer Mittelschwer.

Die antisemitischen Moerder sind zwei Cousins aus einem arabischen Viertel in Jerusalem. Keine Mauern oder Zaeune trennen sie von ihren Opfern. Eine arbeitete in der Naehe und konnte Informationen fuer Anschlagsvorbereitungen sammeln.

הוצאת הגופות מבית הכנסת (צילום: גיל יוחנן)

 

Hamas beglueckwuenschte zu dem Anschlag. In Gasa wird gefeiert. Bilder von heute morgen:  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Dr. Haim Shine.

Amos Oz, der Friedensprophet der israelischen Linken verkündet eine neue Botschaft:

Wenn nicht bis morgen zwei Staaten entstehen, dann wird es nur einen einzigen Staat geben — einen arabischen Staat.

Seit Brit Shalom (jüdische Organisation aus der Zeit vor der Staatsgründung; unterstützte die Errichtung eines Staatswesens mit zwei Staatsbürgerschaften), gab es keine dermaßen anti-zionistische, irreführende und gefährliche Denkweise mehr. Wenn es nach Amos Oz ginge, dann sollten wir von hier fort flüchten, als stünde der Ort in lodernden Flammen, weil er persönlich glaubt, dass die weitere Entwicklung die Region, in der wir leben, in Brand stecken wird.

Es gibt in Israel eine Gruppe von Schriftstellern und Intellektuellen, die eins gemeinsam haben: Ihre Ansichten haben nichts mit der Realität zu tun. Tatsächliche Ereignisse und Fakten haben keine Auswirkung auf ihre Vorstellungswelt. Viele Jahre lang haben sie für ihre Vision des Friedens gekämpft. Als diese dann realisiert wurde, zeigte sich, dass ihre Vision in der Realität zu Boden geschmettert endete.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels von Sherri Mandell.

Wir haben uns leider schon an das allegemeine Phaenomen gewoehnen muessen, dass auslaendische Medien moeglichst alles an israelischen Opfern weglassen, was bei Lesern/Zuschauern Sympathie erzeugen koennte, und moeglichst alles an den muslimischen Taetern weglassen, was Abscheu erzeugen koennte.

Leider gibt es selbst in den israelischen Medien die, die positive Seiten von ‘Siedlern’ weglassen, die Terroranschlaegen zum Opfer fielen, Sie sind ja selbst Schuld, nicht?

Dahlia_Lemkus

 

Keiner der Zeitungsberichte die den Mord an Dahlia Lemkus mitteilen, die in der vergangenen Nacht bei der Ortschaft Alon Shvut erstochen wurde, erwähnt Dahlia oder ihre Familie. Es ist merkwürdig, dass keiner der Reporter etwas über sie oder ihre Familie herausfinden wollte. Sie wurde am Nachmittag getötet, so hätten die Reporter den ganzen Abend über Zeit gehabt, ihre Bekannten in Tekoa zu befragen.

Stattdessen üben sie sich in einer Art Obskurantismus, einem Vertuschen und Verheimlichen, indem sie unser Wissen über das Opfer einschränken. (Interessanterweise leitet sich der Begriff Obskurantismus von einem Disput her, der zwischen Intellektuellen und deutschen Mönchen im 16. Jahrhundert stattfand, letztere wollen jüdische Bücher, wie den Talmud verbrennen, um jüdische Kultur und Gelehrsamkeit zu unterbinden.)  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Dr. Eyal Levin.

muslim riots november 2014

Muslimische Ausschreitungen in Galilaea

 

Zu Beginn der Operation Protective Edge im Sommer wurde den israelischen Truppen gesagt, sie sollten vermeiden, mit ihren Militärfahrzeugen durch Wadi Ara zu fahren. Lassen Sie mich erklären, was das bedeutet, für alle, die das nicht wissen: Der Staat sagte seinen bewaffneten Streitkräften, dass sie in dem genannten Gebiet nicht auf israelischer Souveränität bestehen sollen. Das Gebiet ist im Herzland Israels, der hebräische Name lautet Nasal Iron.
Es mag eine politische Weisheit hinter dieser Entscheidung stehen, die mit vergangenen Ereignissen in der Region zu tun hat. Ereignisse, wie die gewalttätigen arabischen Demonstrationen in den 70er Jahren wegen Landenteignung — (bekannt geworden als Land Day, der am 30. März jedes Jahres mit Demonstrationen begannen wird) und wie der Al Aksa Intifada 25 Jahre später. Es stellt sich nun heraus, dass die israelischen Araber — wie wir sie nennen — sich selbst zuallererst als Palästinenser betrachten. Wir haben auch erkennen müssen, dass ihr Gewaltpotential genauso hoch ist, wie das ihrer Brüder jenseits der Grünen Linie (der Grenze mit Jordanien vor 1967).  Continue reading →

Zwei arabische Moslems versuchten heute abend eine junge Frau zu ueberfahren. Sie konnte ausweichen…

Dies waere bereits der dritte Anschlag heute. Gestern wurde versucht ein Israeli in seinem Auto bei Taibe zu verbrennen.

Ansonsten etliche Autos und Busse mit Steinen beschmissen, Ausschreitungen in Galilaea und an deren Orten.

Ulrich J. Becker, 16. Marcheschwan 5775, Tkoa

anschlag 10.11.14

Dalia Lamkus, 26, heute von islamischen Terroristen ermordet

 

Der Anschlag: Der Terrorist versuchte zuerst eine junge Frau zuerst zu ueberfahren (fuhr sie offenbar an), dann stieg er aus und stach auf sie und danach auf zwei an einer Anhalterhaltestelle wartenden Juden ein. (Hier Ueberwachungsvideo)

Die Frau, Dalia Lamkus, 26, die tragischerweise aus meiner Siedlung Tekoa ist, wurde so schwer verletzt, dass sie noch vor Ort starb. Dalia war vor acht Jahren nicht weit von dort ebenfalls durch einen muslimischen Messerterroranschlag verletzt worden.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 16. Marcheschwan 5775, Tkoa

TRAURIGES UPDATE: Der Soldat erlag am Abend seinen schweren Erletzungen.

hamas terrorist 10.11.14 c

 

Almog Schiloni (links) mit seinem Zwillingsbruder. Er wurde heute vom islamischen Terror ermordet.

 

Der achtzehnjaehriger Terrorist, der aus Schem (Nablus) kam, fing an auf einem Soldaten an einer Tel Aviver Eisenbahnhaltestelle einzustechen und versuchte sein Gewehr an sich zu bringen. Nur durch zwei beherzte Passanten konnte ein groesser Anschlag verhindert werden. Sie fuhren mit dem Wagen vorbei, bemerkten den Anschlag, hielten und einer griff den Terroristen an, verletzte ihn, worauf dieser blutend fluechtete.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 15. Marcheschwan 5775, Tkoa

eu in gaza

Frau EU mit ihren Freunden im Judenreinen Gasa

 

Die neue EU Aussministerin Federica Mogherini machte gerade einen Staatsbesuch im judenreinen Islamistengebiet der Hamas in Gasa. Dort will die EU jetzt auch wieder – nach dem letzten, dritten, Hamaskrieg gegen Israel – seine Millionen versenken. So verliert die Hamas zumindest keine Lust an seinen Terrorkriegen und sie zahlen sich aus.

Frau Mogherini will aber weit mehr: Sie will die moderne europaeische ‘Endloesung':

“Wir brauchen einen Staat Palaestina – das ist das Endziel und das ist die Position der gesamten EU / We need a Palestinian state — that is the ultimate goal and this is the position of all the European Union”.

Und zwar sofort!  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 15. Marcheschwan 5775, Tkoa

muslim riots november 2014

Einige nannten es bereits schon die ‘Jerusalem Intifada’.

Die Hamas hatte seit Monaten dazu aufgerufen und vor Ort auch mit seinen Terroristen hart daran ‘gearbeitet’.

Auch der Schuetzling der EU und des Westens, Machmud Abbas, dem man unbedingt einen Staat geben moechte, hatte mit seinem Solidaritaetsbrief an die Eltern des Terroristen, der Jehuda Glick viermal anschoss, klar gemacht, dass er die Gewalt weiter schueren moechte. Der Westen und allen vorna Obama ueben sich in vielsagendem Schweigen und sparen sich ihre empoerten oeffentlichen Statements bis wieder einmal Juden ein paar Wohnungen in Jerusalem bauen moechten.

Und so geht es weiter. Die arabisch-muslimische Strasse versteht: Gruenes Licht und dazu kommt, dass sie Israels Zurueckhaltung als Schwaeche interpretieren und nur noch gewalttaetiger werden und neue Gebiete zu den Ausschreitungen dazukommen.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 12. Marcheschwan 5775, Tekoa

tagesschau 5.11.14

 

Die 20:00 Uhr Tagesschau zu den heutigen Geschehenissen in Jerusalem.

Ein paar Korrektionen:  Continue reading →

Bei uns in der Naehe, in Gusch Etzion beim arabischen Dorf El Aruv, gab es gerade einen weiteren Ueberfahrterrorschanlag gegen Soldaten. Es gibt drei Verletzte. Weitere Details sind noch unklar.

Ich hatte meiner Frau heute nach dem Anschlag gesagt, dass jetzt noch mehr kommen werden, denn sie sehen, dass sie damit ‘Erfolg’ haben und Juden umbringen.

Wir duerfen leider fuer die naehste Zeit mehere solche ‘Volksanschlaege’ erwarten.

anschlag 5.11.14

Ein Hamasterrorist aus Schuafat ueberfuhr mit einem Kleintransporter Grenzschuetzer, die auf dem Buergersteig stehen. Dann rast er durch die Jerusalemer Strassenbahnhaltstelle Shimon HaZadik und rammte danach andere PKWs, bevor er mit einer Eisenstange bewaffnet ausstieg und Passanten und Polizeifahrzeuge angriff. Er konnte von Sicherheitskraeften am Tatort erschossen werden. Ein Schwerverletzter erlag bereits seinen Verletzungen, vierzehn weitere sind teils schwer verletzt.

Der Terrorist war ein naher Verwandter von einem Terroristen, der fuer Gilad Schalit befreit wurde.

Hier das Video, dass zeigt, wie der Terrorist die Grenzschuetzer ueberfaehrt.

Und hier, Ueberwachungsvideo von der Strassenbahnhaltestelle, dass zeigt, wie die Opfer auf die Strasse geschleudert werden.

Netanjahu macht Machmud Abbas’ Hetze sein Unterstuetzungsbrief an die Familie des letzten Terroristen fuer die letzte Terrorwelle mit verantwortlich. Jordanien zieht Botschafter ab, nachdem heute morgen israelische Sicherheitskraefte gegen gewalttaetige Moslems auf dem Tempelberg vorgingen. Die muslimische Knessetabgeordnete Zoabi rief auf dem Tempelberg israelischen Sicherheitskraeften zu, ob die Juden denn nichts ihren sechs Millionen Toten gelernt haetten. Und der Westen schweigt. Wo ist der Empoerungsaufruf ueber Abbas’ offene Terrorunterstuetzung und Hetze zu mehr Gewalt? Wo Androhungen die vielen Gelder an ihn zu streichen?

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Ynet Artikels von Yoav Zitun.

 

Hisb’Allah Terroristen mit Fadjr 5

 

Hoher IDF Beamter stellt die westliche Allianz mit Syrien und Hisbollah gegen ISIS in Frage, nennt Zusammenschluss ‘ernsten Fehler’

Der internationale Ben-Gurion Flughafen und der Hafen Haifa würden im Fall eines dritten Libanon Krieges vom ersten Tag an geschlossen werden, und die Funktionäre der Hisbollah wären im Fall eines Krieges berechtigterweise Ziele für die Eliminierung, teilte ein hoher Sicherheitsbeamter des IDF Generalstabs mit. Die israelische Armee hält das Ausbrechen eines solchen Konfliktes in der Zukunft für denkbar.

Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Artikels von Jewish Refugees.

silwan first jemenites

Die Ortschaft Kfar Ha Sholoah wurde in den 1880er Jahren an einem kahlen Jerusalemer Berghang gegründet

 

Die Medien machen viel Aufhebens darum, dass Juden in die Wohngegend Silwan [urspruenglich Zion/Stadt Davids bzw. Wiege Jerusalems] gezogen sind, die die Jerusalemer Altstadt von Süden her überblickt. Zum Großteil wird es so dargestellt, als wären die Juden die fremden Eindringlinge. Nur wenige Berichte haben sich die Mühe gemacht, sich mit der Geschichte von Silwan zu befassen.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von David M. Weinberg.

abbas

Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas ist verantwortlich für die eskalierende Gewalt in Jerusalem. Er ist nicht weniger als andere Unruhestifter beteiligt, die alle nicht aufhören, Gewalt in Jerusalem und auf dem Tempelberg anzustacheln — solche wie Scheik Raed Salah, der Vorsitzende der nördlichen Sektion der Islamischen Bewegung in Israel, und wie die von Katar finanzierte Hamas und Salafi Zellen in der Stadt.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 4. Marcheschwan 5775

jehuda glick

Jehuda Glick auf dem Tempelberg

 

Jehuda Glick, eine bekannte Persoenlichkeit im national-religioesen Lager (und Likud Mitglied), Rabbiner und achtfacher Familienvater wurde gerade (vor ca. einer Stunde) nach einer Pro-Tempelberg-Konferenz im Menchaem Begin Zentrum in Jerusalem bei einem offenbar islamischen Mordattentat angeschossen.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels.

hamas-terrorist-tunnels

Bei dem koordinierten Angriff wären mindestens 200 Bewaffnete nach Israel geströmt, um dort Chaos und Vernichtung zu verbreiten, teilt die Armee mit. Verhindert wurde der Angriff wegen der Sommer Bodenoffensive.

IDF Beamte bestätigten am Dienstag den Plan der Hamas, die Tunnel unter der Grenze des Gazastreifens zu einem massiven Angriff gegen israelische Dörfer zu nutzen, um dort so viele Menschen wie möglich zu ermorden.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels.

Palestinian fishermen sail to fish as others pull their fishnet at the Mediterranean Sea in Gaza City in the northern Gaza Strip on Thursday, Aug. 7, 2014. (photo credit: AP Photo/Adel Hana) 

Palästinensische Fischer segeln von Gaza Stadt im nördlichen Gazastreifen zum Fischen ins Mittelmeer hinaus, während andere ihre Netze einholen.

 

Aufsichtsbeamter der maritimen Grenzen warnt: eine Ausweitung der palästinensischen Fischereizone führt zu einer Gefährdung israelischer Anlagen

Eine Erweiterung der genehmigten Fischereizone des Gazastreifens vergrößert die Gefährdung israelischer Erdgas-Plattformen vor der Küste von Ashkelon, ebenso für Handelsschiffe, die in Ashdod anlegen. Dies teilte ein israelischer Marinebeamter Radio Israel mit. Der Beamte ist verantwortlich für die Bewachung von Israels maritimen Grenzen.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Ynet Artikels. Ich kann diese Umfrage ‘aus dem Alltag bestaetigen': Die meisten Israelis sehen einen Rueckzug hinter die 1949 Waffenstillstandslinie (es ist weder eine ‘Grenze’ von von ‘1967’) als falsch und gefaehrlich. Und alle auslaendischen Politiker und ‘Experten’, die davon sprechen, dass ein Rueckzug im Interesse Israels waere, wissen nicht, von welchem Israel sie sprechen.

 Web

Im Gegensatz zu einer von den Medien verbreiteten Ansicht entdeckt eine aktuelle Meinungsumfrage, dass die Mehrheit der Israelis gegen einen Rückzug auf die Grenzen vor 1967 sind; bemerkenswert ist der Meinungswechsel unter den Linken.

 

Eine neue Umfrage fand heraus, dass die Mehrheit der jüdischen Israelis gegen die Errichtung eines palästinensischen Staates in den Grenzen vor 1967 ist, ebenso gegen den Rückzug aus dem Jordan-Tal und gegen die Teilung Jerusalems.  Continue reading →